Datenbanken-Nutzung (Remote Access) über gelehrte Vereinigungen

Nicht nur Alumni-Vereinigungen bieten Remote Access, sondern auch historische Gesellschaften in den USA. Beispiele:

Renaissance Society of America

Für 85 Dollar im Jahr kann man das Renaissance Quarterly elektronisch bekommen und hat – dank eines Proteststurms im letzten Jahr – immer noch Zugriff auf EEBO. Ein 12-Monats JPASS von JSTOR (eingeführt 2013, über 80 % des Gesamtbestands, aber z.B. ohne die Oldenbourg-Zeitschriften) gibt es für 99 Dollar (regulärer Preis derzeit 179 Dollar) bzw. 50 %.

Medieval Academy of America

Neben der elektronischen Zeitschrift Speculum (einschließlich Zugang zu allen Jahrgängen) ist der 50 % Rabbatt auf JPASS zu nennen. Der Spaß kostet bei einem Jahreseinkommen von bis zu 60.000 Dollar 100 Dollar.

American Historical Association

Das AHR gibt es auch elektronisch, desgleichen JPASS für die Hälfte des Preises. Die Mitgliedsgebühren sind stark gestaffelt. Bei 60.000 Dollar Einkommen hat man 120 Dollar zu entrichten.

Generell können alle Vereinigungen, deren Publikationen in JSTOR aufgenommen wurden, ihren Mitgliedern den Jahres-JPASS zum halben Preis anbieten. [Die wenigsten tun dies bereits, besonders günstig wäre die Mitgliedschaft – 15 Euro – in http://www.clahs.com.]

ACLS-Humanities-E-Books können die beteiligten Gesellschaften ihren Mitgliedern für 40 Dollar pro Jahr offerieren.

Die AMS hat netterweise das Passwort zum Zugang zur Zeitschrift der Elgar Society ins Netz geschrieben.

JSTOR (ungefähr 1500 von den über 2000 Journals) ist bei der Maine Historical Society in der Mitgliedschaft (40 Dollar/Jahr) inbegriffen) – laut Website Remote Access!

Bei den deutschen Geisteswissenschaften vermisst man, soweit ich sehe, Vergleichbares. Beim Historikerverband gibt es nur Rabatte auf Gedrucktes.

Die WBG bot als Mitglieder-Bonus den kostenlosen Zugang zu Olms online, aber damit ist es vorbei: „Einen kostenlosen Zugriff zum digitalen Katalog der Georg Olms Verlags AG können wir unseren Mitgliedern leider seit Juni 2014 nicht mehr anbieten.“

Übrigens kann man für aktuell 630 Euro (495 britische Pfund) im Jahr auch online Mitglied der edlen privaten Leihbibliothek „London Library“ werden, die u.a. JSTOR via Remote Access bietet. [Boston Athenaeum ist günstiger: 290 Dollar.]

Nachtrag: JSTOR und MUSE gibt es für 50 Dollar im Jahr via Indiana University Alumni (offen für jedermann). Näheres konnte mir ein Bibliothekar der IU aber im Chat nicht mitteilen.

Damit die Vifa Musik (bzw. die BSB) Zugang zu lizenzierten musikwissenschaftlichen Ressourcen (mit spezieller JSTOR-Auswahl) gewährt, muss man der GfM (50 Euro/Jahr) angehören.

In Indien ist man übrigens weiter. Ohne persönlichen Besuch kann man für umgerechnet 14 Euro eine große englischsprachige Online-Bibliothek via British Council nutzen (Anmeldung nur in Indien).

Update 1.4.2016: Den erwähnten JPASS kann man für 10 Tage (mit 3 Downloads) kostenlos testen.


2 Gedanken zu „Datenbanken-Nutzung (Remote Access) über gelehrte Vereinigungen

  1. Pingback: Nur 20 Museen beteiligen sich an der WBG-Kulturcard | Archivalia

  2. Non-profit-Institutionen können nach Abschluss einer Vereinbarung offenbar ihren Mitgliedern einen Rabatt von 25% auf den Jahrespreis für JPASS anbieten, auch wenn sie keine eigene Zeitschrift in JSTOR anbieten. Also $149 US anstatt $199 US. Für den monatlichen Zugang à $19.50 US gibt es keinen Rabatt. Wir werden das einmal prüfen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.