Die Schwäbisch Gmünder Katakombenheiligen Donata und Theodorus

Dem Jungen imponirte besonders ein auf einem Seitenaltar zur Rechten aufgestellter „heiliger Leib“ und ich erinnerte mich, daß ich selber vor langer, langer, langer Zeit als Knabe einen ähnlichen Eindruck empfangen hatte. als ich in der Stadtpfarrkirche von Schwäbisch-Gmünd zum erstenmal so ein kostbar aufgeputztes Skelett gesehen.

Johannes Scherr schrieb dies in seinem Reisebericht „Wallfahrt nach Mariä-Einsiedeln“ (1885).1 Der bekannte Literat und Publizist nahm immer wieder auf seine schwäbische Heimat Bezug.2 Am ausführlichsten skizzierte der 1817 in Rechberg-Hinterweiler bei Schwäbisch Gmünd geborene Autor das katholische religiöse Leben in Gmünd in seiner Jugenderinnerung „Das Passionsspiel von Gmünd“ (1883).3

Was kann Scherr mit dem Heiligen-Skelett gemeint haben? Offenkundig die Reliquien eines Katakombenheiligen, wie man ihn noch in einigen süddeutschen katholischen Kirchen antrifft. Katakombenheilige waren in den römischen Katakomben aufgefundene Gebeine, die man fälschlich als Märtyrer ansah und – wenn eine Grabschrift mit dem Namen fehlte – mit erfundenen lateinischen Namen belegte („getaufte Heilige“). Es ist noch nicht einmal gesichert, dass es sich in jedem Fall um Christen handelte. Sie wurden in großer Zahl seit dem beginnenden 17. Jahrhundert in katholischen Gebieten aus Rom importiert.4 Die etwas gruselige Präsentationsform der dubiosen Gebeine ist uns fremd geworden.5

St Clemens Fuerstenfeld.JPG
St. Clemens im Kloster Fürstenfeldbruck. Foto: User:Petropoxy (Lithoderm Proxy)Eigenes Werk, CC BY 4.0

Dass in der katholischen Reichsstadt Schwäbisch Gmünd Katakombenheilige verehrt wurden, ist heute völlig in Vergessenheit geraten. Sonderlich ausgeprägt konnte der Kult nicht gewesen sein, denn ich konnte nur ganz wenige Nachrichten zu St. Theodorus und St. Donata, die im Schwäbisch Gmünder Münster verehrt wurden, finden.

In seinem großen Münsterbuch wies Anton Nägele 1925 darauf hin, dass die Sebalduskapelle am Ende des 17. oder am Anfang des 18. Jahrhunderts ein Heiltum erhalten habe: „Der Leib des hl. Martyrers Theodor, den man unlängst erlangt hatte, wurde nach einer Agendennotiz feierlich dorthin übertragen“.6 In seinem Kunstdenkmäler-Inventar bemerkt Richard Strobel bei der Beschreibung der heutigen Taufkapelle ohne weitere Details: „Die von Schreyer veranlaßte Mensa 1687/88 abgebrochen, dafür Theodor-Reliquien durch Familie Storr gestiftet“.7

Der Gmünder Heimatforscher Rudolf Weser schrieb zum Erwerb des hl. Theodor zwei Dokumente ab, nämlich die römische und die bischöflich-augsburgische Reliquien-Authentik.8 Die römische Urkunde wurde am 23. Juli 1687 ausgestellt. Man erfährt die Herkunft des „Corpus sancti Theodori Martyris“ aus der Callixtus-Katakombe und den Namen der Bittsteller, die beide dem Gmünder Rat angehörten: Sebastian und Johann Michael Storr aus vornehmer Gmünder Ratsfamilie (im 18. Jahrhundert nobilitiert: Storr von Ostrach). Johann Michael Storr starb 1713 als Gmünder Bürgermeister.9 Die Augsburger Urkunde vom 4. Dezember 1687 fand Weser im Archiv des katholischen Dekanats in Gmünd.

Der Erwerb von Katakombenheiligen war kostspielig. Die beiden Gmünder Ratsherren investierten vermutlich eine große Summe, damit sie die von dem Nürnberger Sebald Schreyer am Anfang des 16. Jahrhunderts großzügig ausgestattete Kapelle besonders glanzvoll schmücken konnten. Die Kapelle fungierte als ihr Familien-Heiligtum und war im 18. Jahrhundert auch als Storrsche Kapelle bekannt.10 Dass Benedikt Storr, ab 1727 Stadtpfarrer von Gmünd, den zweiten Vornamen Theodor trug,11 möchte ich auf den 1687 importierten „Familienheiligen“ zurückführen.

Über den Erwerb des zweiten Heiligen-Gebeins ist dagegen nichts bekannt. In einem von Rudolf Weser wiedergegebenen Inventar der Gmünder Pfarrkirche heißt es: „In der S. Wolfgangs-Kapelle ruht in einem schwarz gebeizten, mit silb. Zieraten beschlagenen Sarg S. Donatae V. M. Leib“.12 V. M. steht für Jungfrau und Märtyrerin (virginis martyris). Die Reliquie war mit Filigran und Edelsteinen geziert; hinzu kamen ein Bruststück aus Perlen, 21 goldene Ringe, Rosenkränze, mehrere wertvolle Anhänger und weiterer Schmuck. Ein „Titul mit guten Perlen gestickt“ sei aber schon vor ungefähr 30 Jahren entwendet worden, was einen Terminus ante quem 1760 für den Erwerb der Donata-Reliquie liefert. Die Wolfgangs-Kapelle war die zweite südliche Chorkranz-Kapelle des Münsters.13 Ein 1786 geschaffenes Kreuzreliquiar im Münsterschatz weist Reliquien der Heiligen Felix, Donata, Victoria und Amandus auf.14 Ein silbernes Kruzifix, das zum Donata-Altar gehörte, wurde 1790 in der älteren Sakristei im zweiten Kasten aufbewahrt.15 Um 1800 mussten zur Bestreitung französischer Kriegskontributionen Pretiosen der Pfarrkirche eingeschmolzen werden, darunter auch die silberne Krone vom S. Donate-Altar, die guten Perlen, die auf dem rotsamtenen Bruststück den Namen Jesu dargestellt hatten, und ein goldener Ring mit einem Denkstein.16

In der Maria-Hilf-Kapelle (die bereits erwähnte heutige Taufkapelle) registrierte das Inventar von 1790 den ebenfalls kostbar geschmückten Sarg „mit dem Leib S. Theodori“. Der Heilige trug eine silberne Krone; außerdem gab es eine silberne Kapsel mit dem Blut des Heiligen, goldene Ringe, Agnus Dei aus Edelmetall und geschmelztem Glas und andere Kostbarkeiten mehr. Noch in einem Inventar von 1813 ist der Sarg des hl. Theodor in der Maria-Hilf-Kapelle aufgeführt.17

Der Zeitgeist des 19. Jahrhunderts war dem Kult und der barock-schaurigen Präsentation der Katakombenheiligen nicht gerade förderlich, aber noch der 1817 geborene Johannes Scherr konnte den Heiligen Theodor oder die Heilige Donata in der Gmünder Pfarrkirche bestaunen.

30.1.2016 Bei Heike Krause-Schmidt: „… ihr Brodt mit kleiner Silber-Arbeit erwerben“ (1999), S. 187, 307 mit Abbildung 12 (siehe unten) gibt es mutmaßlich einen Hinweis auf den Verbleib der beiden Skelette. Bei der Öffnung des Münster-Hochaltars 1980 fand man in zwei Holzkisten Teile von mehreren Skeletten – „Katakombenheilige?“ vermutet die Autorin. Sie waren reich ausgestattet mit Kränzen aus Flitter und Perlen sowie mit einer Rosette aus Filigran. Die Annahme, dass sie aus der Ausstattung des 1670 geweihten Hochalters stammen, ist nicht überzeugend. Näher liegt vor dem Hintergrund des hier Dargestellten, dass es sich um die im 19. Jahrhundert als unpassend empfundenen beiden Katakombenheiligen des Münsters handelt. Strobel weiß von diesem Fund nichts (zum Hochaltar: S. 365f.). Gut denkbar ist, dass man bei der Entfernung der barocken Ausstattung in der Mitte des 19. Jahrhunderts die beiden Katakombenheiligen im neugotischen Hochaltar von 1855/61 beigesetzt hat.

4.2.2017 Nach Bruno Klaus (WVjh 1904, S. 168, PDF) schrieb der Gmünder Rat am 21. Januar 1689 an Papst Innozenz IX. Man wolle die Bruderschaft der Marianischen Liebesversammlung einführen und bat den Papst, diese durch eine Bulle für die Pfarrkirche und die Kapelle des hl. Sebald, wohin der unlängst erlangte Leib des Märtyrers Theodor überführt werden solle, zu bestätigen.

5.2.2017 Schwäbisch Gmünd in einem aufgeklärten „politischen Roman“ 1786 als Stätte des Reliquien-Verzierens (Judas der Erzschelm, S. 300, GBS).

Zu den Gmünder Vornamen schreibt Else Gündle: Brauchtum im alten Gmünd (1953), S. 32: Als „die Reliquien des heiligen Theodor unter Bürgermeister Storr in die Storrsche Kapelle (Taufkapelle) übertragen wurden, gab es auch Thedörle. […] Im 18. Jahrhundert tritt häufig der Name Donata auf“.

16.2.2017 Etwa 40 Jahre nach der mutmaßlichen Verbannung der römischen Gebeine im der Stadtpfarrkirche hatte sich der frömmigkeitsgeschichtliche Wund soweit gedreht, dass die Gmünder nach dem Zeugnis des Kaplans Rudolf Weser (Die Reliquien des hl. Celsus. In: Gmünder Tagblatt Nr. 157 vom 13.7.1901, Commons) 1901 die Gebeine des hl. Celsus mit großer Verehrung aufnahmen und reich schmückten, als er in der Hauskapelle der Taubstummenanstalt St. Josef einen Glasschrein erhielt (vgl. Strobel Bd. 4, 2003, S. 208). Es handelte sich um einen der barocken Katakombenheiligen des Benediktinerinnenklosters Urspring.

#forschung

Münsterfund 1980 - Foto Johannes Schüle

Münsterfund 1980 – Foto Johannes Schüle

  1. In: Gestalten und Geschichten (1886), S. 366 (Internet Archive). []
  2. Siehe hier: Heimatliches in Johannes Scherrs „Poetischen Versuchen“ (1835). []
  3. Wikisource. Kurze Charakteristik der Stadt in Scherrs „Schiller“ Bd. 2 (1856), S. 55f. (Google Books). []
  4. Siehe in diesem Blog: Der Katakombenheilige Demetrius als Stadtpatron von Löffingen und weitere Beiträge. Instruktiv von der online vorliegenden Literatur sind der Aufsatz von Wilhelm Schnyder 1931 und die Diplomarbeit von Anna Caroline Pfeiffer 2005 (PDF). []
  5. Vgl. dazu Paul Hugger 1999. []
  6. Die Heilig-Kreuzkirche in Schwäbisch Gmünd (1925), S. 234. []
  7. Die Kunstdenkmäler der Stadt Schwäbisch Gmünd 2 (2003), S. 373 nach Rudolf Weser: Münster Annalen I a [Nachlass Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd Bd. 72], S. 183. []
  8. Nachlass Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd Bd. 8, S. 233, online auf Wikimedia Commons. []
  9. Strobel Bd. 1, S. 383: Wappen am Orgelprospekt des Münsters. []
  10. Strobel Bd. 1, S. 363. []
  11. Rudolf Wesers Pfarrerliste 1902. []
  12. Archiv für christliche Kunst 1926, S. 122 (UB Heidelberg). []
  13. Strobel Bd. 1, S. 363. []
  14. Strobel Bd. 1, S. 432 Nr. 68. []
  15. Inventar nach Weser 1926, S. 118. []
  16. Weser ebenda, S. 126. []
  17. Weser ebenda, S. 123f. []

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.