Wellcome Trust nicht glücklich mit hybridem Open Access

“[W]e find that hybrid open access continues to be significantly more expensive than fully open access journals and that as a whole the level of service provided by hybrid publishers is poor and is not delivering what we are paying for.”

Es fällt schwer, die Verleger nicht als Betrüger zu schelten, wenn man sieht, dass in über 30 % aller Fälle der Trust nicht das erhält, wofür er zahlt. Etwa £765,000 wurden gezahlt, ohne dass die vereinbarte Gegenleistung erfolgte. In welchem anderen Wirtschaftsbereich würde ein solches Verhalten akzeptiert?

http://blog.wellcome.ac.uk/2016/03/23/wellcome-trust-and-coaf-open-access-spend-2014-15/


Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.