Bücher der ULB Halle werden verscherbelt

Zuschrift: “im Katalog der kommenden Auktion von Venator & Hanstein werden eine Reihe von Büchern vorwiegend des 17. und 18. Jahrhunderts mit Restitutions- bzw. Ausscheidungsstempel der UB Halle angeboten. Dabei musste ich an Ihre Archivalia-Beiträge zur Fürstlich Stolbergischen Bibliothek denken. Ob die angebotenen Bücher tatsächlich aus jener Bibliothek stammen habe ich anhand des Katalogs aber nicht klären können.”

Schon bei der Himmerod-Auktion letzten Herbst wurden solche Bücher angeboten.


Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Ein Gedanke zu „Bücher der ULB Halle werden verscherbelt“

  1. Fakt ist: die ULB Halle musste Bodenreformbestände an eine Vielzahl von Alteigentümern abgeben. Die Stolberg-Wernigeröder sind lediglich ein besonders pominentes Beispiel, weil aus ihren Beständen auch der Großteil der zu restituierenden Handschriften kam. Schaut man sich die Einträge in Kat. 136 und 138 genauer an, so findet man folgende Hinweise: ‘Gestempelter Namenszug auf dem Vorblatt’ (Kat. 138) bzw. ‘roter Monogrammstempel einer Adelsbibliothek’ (Kat. 136), als Rückgabedatum mehrfach den Hinweis 2010 und in Kat. 138 häufiger auch eine Aussonderung aus der Leopoldina in Halle, da sich doch relativ viel naturkundliche Literatur unter den Angeboten findet. – Hieraus Schlüsse auf eine mögliche Einlieferung durch das Haus Stolberg-Wernigerode zu ziehen, wäre m.E. etwas gewagt. Wie gesagt, die ULB musste mehr oder minder umfangreiche Bestände an verschiedenste Alteigentümer restituieren, und die jetzt angebotenen Stücke müssen daher auch nicht zwingend aus einer einzigen Quelle stammen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search