Theodor Gottliebs Ambraser Handschriften sind wieder online

Das 1900 erschienene wichtige bibliotheks- und sammlungsgeschichtliche Werk des Wiener Bibliothekars Theodor Gottlieb war lange bei HathiTrust frei zugänglich und wurde auch beim Handschriftencensus nach dieser Quelle verlinkt. Vermutlich, da es sich um einen Reprint handelte, wurde das Werk jedoch als Copyright protected wieder der Allgemeinheit entzogen, war also auch nicht mit US-Proxy zu benutzen. Hinweise bei HathiTrust sind – anders als früher – ziemlich nutzlos. In diesem Fall kam am 10. November 2015 nur eine Form-Mail:

Hi there —

Thanks for getting in touch with us about this item.
We have added it to our queue of volumes for review. Due to the number of inquiries we receive we cannot currently provide a timeline for when your request will be reviewed. It is very important to us, and a great benefit for all, for us to be able to review and open access to works in HathiTrust where possible. We are currently strategizing about how to scale our efforts in order to continue to respond to the many requests we receive. Though we cannot provide a timeline for review, we will report back when we have more information about your request. In the meantime, if you need to access the material, we recommend pursuing options through inter-library loan or document delivery such as the following:

InfoNow at the University of Minnesota (http://www.lib.umn.edu/infonow/services-docdel)
TechSearch at the University of Wisconsin, Madison (http://wts.wisc.edu/client/contact)
Document delivery services at NYPL: http://www.nypl.org/help/research-services/interlibrary-loan.

Thanks again —

Besonders niederträchtig empfinde ich das extrem kleinliche Verhalten der ULB Düsseldorf, die durch Nadine Ullmann mitteilen ließ:

“vielen Dank für Ihren Vorschlag, momentan können wir jedoch Digitalisierungsvorschläge nur bis einschließlich Erscheinungsjahr 1899 kostenlos übernehmen, vgl. http://digital.ub.uni-duesseldorf.de/wiki/service#Digi

Jahrelang habe ich mit meinen Digitalisierungsvorschlägen die digitalen Sammlungen in Düsseldorf bereichert, und auch nach der Einführung der Grenze bei 1900 (bzw. 1899) zum 1. Juni 2013 war es zunächst auch kein größeres Problem, jüngere Bücher digitalisiert zu bekommen, da telefonisch als Grund angeführt wurde, der urheberrechtliche Klärungsaufwand sei zu groß. Ich habe dann die entsprechenden Nachweise geliefert.

Wieso mich das besonders erbost: Statt auf die Weisheit der Nutzer zu vertrauen, die durchaus in der Lage sind, etwa mittels der GND-Daten die Gemeinfreiheit schlüssig darzulegen (Autor ist 70 Jahre tot), schlagen Bibliotheken wie Düsseldorf der Public Domain ins Gesicht, da sie die gemeinfreien Bücher nach 1900 vernachlässigen. Bei der Massendigitalisierung gibt es im 20. Jahrhundert eine riesige Lücke, die völlig unnötig wäre, was eindeutig gemeinfreie Bücher anbetrifft. Google zieht die Grenze (für US-Bürger) bei europäischen Büchern bei 1909 (einschließlich), HathiTrust bei 1922. Die BSB orientiert sich in etwa an der “moving wall” von Google (2016: 1875 einschließlich). Die ersten Jahrzehnte des 20. Jahrhunderts werden also ausgeklammert. Vor diesem Hintergrund darauf zu beharren, dass ein Buch von 1899, aber nicht von 1900 kostenlos digitalisiert wird, ist in seiner Engstirnigkeit besonders abstoßend.

Um so dankbarer bin ich Frau Effinger von der UB Heidelberg, dass sie meinen am 28. Februar geäußerten Digitalisierungswunsch so rasch erfüllen konnte.

http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/gottlieb1900bd1


Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.