Zur Schreibsprache von UB Freiburg, Hs. 527,2, geschrieben vermutlich am Niederrhein

Ulrich Seelbach hat sich freundlicherweise jetzt an meine Anfrage zu

https://archivalia.hypotheses.org/7920

erinnert. Es ging um die von der Universitätsbibliothek Freiburg ins Netz gestellten Fragmente:

http://dl.ub.uni-freiburg.de/diglit/hs527-2

Die dort verlinkte Beschreibung beschränkt sich auf eine Datierung (15. Jahrhundert, was man sicher noch paläographisch modifizieren könnte) und die allzu vage Charakterisierung „Deutscher geistlicher Text“. Im Handschriftencensus gibt es bis heute keinen Eintrag zu den Bruchstücken. Unklar ist auch die Provenienz und ein möglicher Provenienzzusammenhang mit den mit Hs. 571,1 signierten mittelniederländischen Fragmenten, eines Traktats über die Sünden, die als Einbandmakulatur dienten (Digitalisat). Ich bat daher die Leser dieses Blogs um Hilfe, und sie war erfolgreich.

Mein Freund Hannes Obermair vom Stadtarchiv Bozen kommentierte: „1. Korintherbrief Der erste Abschnitt ist eindeutig aus 1. Korinther 15,1-4, sprachlich wohl eher mittelndt.“ Otto Vervaart plädierte für das Mittelniederländische.

Beide lagen richtig, wie mir jetzt Seelbach schrieb:

„Nach den Merkmalen der Schreibsprache gab es für die Mitte des 15. Jhs. Übereinstimmunge für die Ortspunkte Wesel, Kleve, Bocholt. D.h. der Text dürfte im Kleverländischen (Nordniederfränkischen) entstanden sein und damit lagen Herr Vervaart und Ho beide richtig. Es ist das Übergangsgebiet zwischen Westfälisch, Ripuarisch und Niederländisch.

Die im Text erkennbaren Variablen sind: deser (dieser), derden (dritte), he/hi (er), of (falls), hiligher (heilig), ic (ich ), [aue]mids (mittels), onse (unser).“

#forschung

freiburg_niederrhein


Ein Gedanke zu „Zur Schreibsprache von UB Freiburg, Hs. 527,2, geschrieben vermutlich am Niederrhein

  1. Pingback: Jahresrückblick 2016 | Archivalia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.