Remote Access bei der Stadt- und Landesbibliothek Dortmund

Verlässt man die Stadt- und Landesbibliothek Dortmund zur abendlichen Schließung um 19 Uhr, kann man in vielen Geschäften noch eine Stunde einkaufen. Das Gebäude ist modern und architektonisch gelungen und sehr zentral gelegen, aber längere Öffnungszeiten wären sinnvoll. Die tolle Datenbankauswahl mit Remote Access (siehe hier: Datenbank-Tourismus) lockte mich nach Dortmund. Man muss sich persönlich anmelden und am Kassenautomaten 20 Euro Jahresgebühr löhnen (die EC-Kartenfunktion war bei mir defekt), um einen Leserausweis zu erhalten. Verlangt wird, dass man sich jährlich persönlich zurückmeldet, was aber aus meiner Sicht rechtswidrig ist, da die als AGB ausgestaltete Benutzungsordnung nichts dergleichen vorsieht.

Im Lesesaal sah ich mir den Präsenzbestand zu Dortmund an, schaute auch am Ausleih-Bestand „Geschichte“ vorbei: das übliche schlechte Niveau öffentlicher Büchereien. Zum Mittelalter hat man sich an das Motto gehalten: Mittelalter ist nur drin, wenn auch Mittelalter draufsteht. Dann war es aber auch schon wieder Zeit, zu gehen.

Die 20 Euro sind in Anbetracht der ausgezeichneten Leistungen im Bereich Remote Access wirklich ein Schnäppchen. Man hat einen vergleichsweise kleinen Onleihe-Bestand zur Verfügung (ohne ePaper, da es dafür andere Angebote gibt). Fach-E-Books werden mit der MiliBib verwaltet. Es gibt im Bereich Geschichte eine ganze Reihe interessanter Titel aus dem Beck-Verlag (z.B. eines über Robin Hood aus der Reihe C.H.Beck Wissen).

Im Bereich Datenbanken sind die Munzinger-Angebote auch in vielen anderen öffentlichen Bibliotheken von zuhause aus Nutzbar, deshalb muss man nicht nach Dortmund pilgern. Fantastisch für den Geisteswissenschaftler ist die DigiZeitschriften-Lizenz. Tagespresse bieten der PressReader (mir schon von der RLB Koblenz bekannt) und Nexis. Erwähnt seien auch noch Angebote von „Spektrum der Wissenschaft“ und die „Enclopaedia Britannica Online – Academic Edition“.

Neben DigiZeitschriften und den Angeboten der Nationallizenzen (vor allem PAO) bieten vor allem WISO und JURION attraktive E-Journals, während die englischsprachigen Zeitschriften des EBSCOHOST eher weniger relevant für mich sind. Immerhin kann man das „Library Journal“ lesen. Im Bereich Geschichte gibt es zusätzlich zu den genannten Paketen unter anderem die ZHF (funktioniert gerade nicht), Geschichte und Gesellschaft, die Zeitschrift für Agrargeschichte (ZAA) und die Zeitschrift für Unternehmensgeschichte (teilweise).

Wie üblich ist das Beck-Paket zu juristischen Inhalten nur in der Bibliothek zu benutzen, aber Jurion bzw. zusätzlich eingekaufte Zeitschriften bieten eine hohe Qualität. Es gibt ein Rechtslexikon und Kommentare/Fachbücher zu den wichtigsten Rechtsgebieten. Man kann unter anderem die Juristenzeitung, das DVBl., den Betriebs-Berater, K. u. R., die Kritische Justiz und die MDR zuhause durchstöbern. Schon allein deshalb lohnt sich die Fahrt nach Dortmund.

Die Dortmunder Bibliothek, die eher als öffentliche denn als wissenschaftliche Bibliothek einzuordnen ist, liegt mit diesem vorbildlichen Angebot sicher an der Spitze der deutschen öffentlichen Bibliotheken. Keine andere Institution in diesem Bereich bietet DigiZeitschriften. Leider ist ihr Remote-Access-Angebot ziemlich singulär, obwohl man sich eine solche Offerte für alle Bürgerinnen und Bürger hierzulande (und darüber hinaus) wünschen würde.


3 Gedanken zu „Remote Access bei der Stadt- und Landesbibliothek Dortmund

  1. Pingback: Datenbank-Tourismus | Archivalia

  2. Pingback: researching while unaffiliated | Archivalia

  3. Pingback: #Gemeinfreitag (März, Woche 3) | Archivalia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.