Staatsarchiv Zagreb: Archivierung wurde um viel Geld an Privatfirmen ausgelagert, die dazu gar nicht fähig sind

http://derstandard.at/2000032737939/Politischer-Wirbel-um-Staatsarchiv-in-Zagreb

“Als ich 2013 Direktorin wurde, habe ich Rechnungsprüfer eingeladen und nachgefragt, was es mit den Erlaubnissen für private Firmen auf sich hat. Das Kulturministerium hat mitgeteilt, dass diese nicht den Gesetzen entsprechen.” Lemić hat diese Verträge mit den privaten Firmen daraufhin gekündigt. Doch dann fingen diese an, Druck zu machen, denn schließlich geht es um viel Geld. Sie drohten unter anderem, Frau Lemić zu klagen. Lemić erstellte mit einer Kommission eine Expertise, die klären sollte, ob die privaten Firmen überhaupt die Voraussetzungen für eine fachgerechte Archivierung haben. Die Kommission kam zur Einschätzung, dass dies nicht der Fall sei. “Ich wurde danach per Mail und per Telefon bedroht, meine Meinung zu ändern. Mir wurde angekündigt, dass ich ‘kaputtgemacht’ werde. Es wurde behauptet, dass ich hunderte Liebhaber habe und dass meine Doktorthese gefälscht ist.”



Diesen Blogbeitrag zitieren
Klaus Graf (2016, 16. März). Staatsarchiv Zagreb: Archivierung wurde um viel Geld an Privatfirmen ausgelagert, die dazu gar nicht fähig sind. Archivalia. Abgerufen am 14. Juni 2024, von https://doi.org/10.58079/c3k9

Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search