Wahnsinnige Bibliothekare – wie man die Quelle findet

Auf Twitter kam mein Beitrag

https://archivalia.hypotheses.org/55128

geradezu sensationell gut an. Der Wiener Jurist und Bibliothekar Josef Pauser hatte nach der Herkunft des Schnipsels gefragt und zwei Antworten in den Kommentaren erhalten. Unabhängig davon buchgoogelte ich nach “Bibliothekare wahnsinnig”

https://www.google.de/search?tbm=bks&q=%22bibliothekare+wahnsinnig%22

Um die vorangehenden Worte mit der Quellenangabe zu finden, muss man die von BC Kämper hier beschriebene Methode der Growing Snippets verwenden:

https://archivalia.hypotheses.org/5735

Die Suchanfrage

https://www.google.de/search?tbm=bks&q=%22**+Januar+1853+folgender+Bericht%22

liefert dann:

Darin wird aus der Hamburger Neuen Modenzeitung „Jahreszeiten” vom 27. Januar 1853 folgender Bericht zitiert: „An der Kgl. Bibliothek in Dresden sollen schon an 20 Bibliothekare wahnsinnig geworden und auch in Berlin vielfache Fälle …



Diesen Blogbeitrag zitieren
Klaus Graf (2016, 15. März). Wahnsinnige Bibliothekare – wie man die Quelle findet. Archivalia. Abgerufen am 20. April 2024, von https://doi.org/10.58079/c3k5

Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search