Reduzierte Öffnungszeiten im Landesarchiv Sachsen-Anhalt

Es kommt zunächst wie eine positive Nachricht daher: “Seit dem 1. März 2016 gelten neue Öffnungszeiten für die Lesesäle im Landesarchiv Sachsen-Anhalt. Zukünftig ist jeder Standort an einem Tag sehr lange geöffnet (9-19 Uhr), in Magdeburg sind es zwei Tage. Besucher, die an verschiedenen Standorten benutzen, können die über die Woche verteilten langen Tage kombinieren. Außerdem werden die Öffnungszeiten vereinheitlicht. Die Lesesäle öffnen durchgängig um 9 Uhr und schließen um 17 Uhr bzw. 19 Uhr.” (www.landesarchiv.sachsen-anhalt.de/startseite/)

Wie auch schon in Sachsen fällt im Gegenzug der Freitag als regulärer Benutzungstag weg. Die Lesesäle sind nur noch drei (Merseburg, Dessau, Wernigerode) bzw. vier Tage (Magdeburg) pro Woche geöffnet. Gegenüber den bisherigen Öffnungszeiten stellt dies eine Verkürzung von 42 auf 36 Stunden in Magdeburg, von bislang 38:15 Stunden in Dessau und von 36 in Merseburg und Wernigerode auf jeweils nur noch 26 Stunden dar. Man fragt sich, wie man angesichts dieser drastischen Einschnitte um bis zu ein Drittel von “verbesserten Öfnungszeiten” sprechen kann.

Zur Begründung wird ausgeführt: “Damit passt sich das Landesarchiv an die Entwicklung in anderen Bundesländern an und trägt der zunehmenden Online-Benutzung Rechnung.” Es ist bedauerlich, wenn andernorts eingeschränkte Öffnungstage als Vorbild herhalten müssen. Die zunehmende Möglichkeit zur Online-Benutzung kann auch kein Argument sein, solange nur Bruchteile der Bestände digital verfügbar sind. (Allenfalls erlaubt es die seit geraumer Zeit gegen Gebühr bestehende Möglichkeit zum selbständigen Scannen, die Präsenzzeiten im Archiv zu reduzieren und Arbeit mit nach Hause zu nehmen.)

Ein Trost bleibt. Man kann eine Stunde länger ausschlafen, wenn man pünktlich ins Archiv will. Aber kann das im Land der Frühaufsteher wirklich ein Argument sein?


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.