Stasi-Unterlagen-Behörde: Auflösung auf Raten

http://www.welt.de/print/die_welt/kultur/article152959944/Wohin-jetzt-mit-den-ganzen-Akten.html

“Nach Informationen der “Welt” werden die Experten mehrheitlich die Aufteilung der bisherigen Institution BStU vorschlagen. Alle wesentlichen Teile sollen erhalten bleiben. Die entscheidende Änderung: Künftig dürfte das Bundesarchiv vollständig für die erhaltenen Unterlagen des DDR-Geheimdienstes zuständig sein. Es verwaltet ja bereits die Papiere der meisten anderen Ministerien der DDR und der SED sowie der sonstigen ostdeutschen Massenorganisationen. Physisch bleiben die Unterlagen aber an ihren bisherigen Standorten.

Entscheidend ist, dass die bisherigen Zugangsrechte nach dem Stasi-Unterlagen-Gesetz (StUG) uneingeschränkt erhalten bleiben. Dazu werden auch künftig die Mitarbeiter der BStU-Abteilung “Auskunft” benötigt. Denn anders als in allen normalen Archiven in der demokratischen Welt kann man auch als Betroffener die Unterlagen nicht eigenverantwortlich einsehen, sondern nur auf dem Wege eines “betreuten Lesens”.”



Diesen Blogbeitrag zitieren
Klaus Graf (2016, 5. März). Stasi-Unterlagen-Behörde: Auflösung auf Raten. Archivalia. Abgerufen am 29. Mai 2024, von https://doi.org/10.58079/c3if

Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search