Karlsruher Landesbibliothek erwarb Beutelbuch der Katharina Röder von Rodeneck in Frauenalb. Volker Honemanns Gutachten zur Sammlung Otto Schäfer

http://digital.blb-karlsruhe.de/id/3176249

Das Digitalisat der Handschrift Karlsruhe 3356 ist offensichtlich eine Neuerwerbung, die im Handschriftencensus noch unter „Schweinfurt, Bibl. Otto Schäfer, OS 1233“ läuft.

Zur Verscherbelung eines Kernbestands der Sammlung:

http://archivalia.hypotheses.org/?s=sch%C3%A4fer+schweinfurt&submit=Suchen

Nachdem GW-Chef Falk Eisermann sein Gutachten in INETIB am 7. Januar 2015 öffentlich gemacht hat, kann ich mit freundlicher Genehmigung des Autors auch das Gutachten von Volker Honemann veröffentlichen.

Stellungnahme zur Einleitung eines Verfahrens zur Eintragung in das Verzeichnis national wertvollen Kulturgutes betreffend eine Sammlung von Drucken des 15. und 16. Jh.s (s. die Detaillierte Liste zur öffentlichen Bekanntmachung‘ vom 18. 11. 2014)
Die hier verzeichneten Inkunabeln und Drucke des 16. Jahrhunderts (daneben ganz wenige mittelalterliche Handschriften ) stellen eine mit großer Kennerschaft zusammengetragene umfangreiche Sammlung von ganz außerordentlicher Qualität dar; Vergleichbares ist seit langem nicht zum Verkauf angeboten worden. Abgesehen von der exzeptionellen Bedeutung und Rarität zahlreicher Einzelstücke (siehe unten) ist zu betonen, daß die Sammlung von großer inhaltlicher Geschlossenheit ist: Sie beschränkt sich, von ganz wenigen Ausnahmen abgesehen, auf relativ wenige Gebiete, die dann aber umfassend durch zentrale Texte vertreten sind.
Im einzelnen ist dies die Bibelliteratur (ca. 30 Nummern, besonderer Wert wurde auf Exemplare der deutschen vorlutherischen Bibelfrühdrucke gelegt), die spätmittelalterliche und frühneuzeitliche Frömmigkeitsliteratur (etwa 30 Nummern, hinzu treten vier Drucke der wichtigsten volkssprachlichen Legendensammlungen), die Erzählliteratur (im weiteren Sinne, Romane, Kurzerzählungen, Fabeln, insgesamt knapp 25 Nummern, darunter auch antike Literatur; diese ist mit ca.15 Titeln vertreten), weiterhin die Geschichtsschreibung (ca. 15 Titel). Daneben stehen mehrere Drucke aus dem Bereich der mittelalterlichen Reiseliteratur, ergänzt durch Aktualitäten wie des Guillaume Caoursin Schriften zur Belagerung von Rhodos durch die Türken im Jahre 1480 (Nrr. 62, 74, 112), den ‚Kolumbusbrief‘ über seine Entdeckung Amerikas (Nr. 59) oder die ‚Tertia narratio‘ (3. Bericht) des Hernando Cortes über seine Eroberung Mexikos (Nr. 116). Schmal, aber durch zentrale Texte vertreten erscheint die theologische Literatur (7 Titel, darunter mit Nr. 1 auch eine der wenigen Handschriften; ein wichtiges Beispiel für den Buchbesitz eines spätmittelalterlichen Priesters, daneben so wichtige Werke wie die ‚Bekenntnisse‘ des Kirchenvaters Augustinus [Nr. 4]), noch schmaler die juristische Literatur (der zweite deutsche Druck des zentralen römischen Werkes des weltlichen Rechts, des Codex Justiniani von 1475 [Nr. 14], der einzige illustrierte Druck der ‚Goldenen Bulle‘ Karls IV. [Nr. 32] und die ‚Bambergische Halsgerichtsordnung‘ [Nr. 83]). Einen ganz besonderen Akzent setzt die beträchtliche Zahl von Drucken, die wichtige Texte der Astronomie, Kosmographie und Geographie zum Thema haben; ihnen zur Seite steht moderne Technik-Literatur (z. B. Nr. 130 mit einem Visierbüchlein, Nr. 131 eine ‚Kunst des Messens‘, das Buch ‚Von der Kunst Perspectiva‘ [Nr. 87]). Daneben steht Schrifttum zur Naturkunde, z. B. moderne Kräuterbücher (Nrr. 129, 147), zur Landwirtschaft die verdeutschten ‚Ruralia commoda‘ des Crescentius (Nr. 56), das Gesnersche Vogelbuch (Nr. 159). – Durch wenige, aber zentrale Autoren und Werke ist schließlich der Humanismus vertreten (Giovanni Boccaccio in Nrr. 7, 69, und 149/1, Francesco Petrarca in Nr. 22/ 2 und 149/4, Konrad Celtis mit seinen Liebesgedichten in Nr. 75, Andrea Alciati mit seinem Emblembuch in Nr. 128)
Andere sehr umfangreiche Gebiete der Literatur, wie etwa die Theologie (einschließlich des modernen protestantischen Schrifttums samt der Kontroversliteratur) und das Rechtsschrifttum wurden, wie bereits angedeutet, vom Sammler offenbar bewußt ausgespart. – Die Grundsätze, nach denen er vorgegangen ist, lassen sich klar erkennen:
1. Gesammelt wurden fast ausschließlich d e u t sc h sprachige Drucke, d. h.: oft Übersetzungen lateinischer Originale. Diese wurden allenfalls ergänzend neben die volkssprachigen gestellt, so z. B. neben den 1486er Ulmer Druck von Terenz‘ verdeutschtem ‚Eunuchus‘( die erste gedruckte Übersetzung eines antiken Schauspiels überhaupt, Nr. 38/39) die zweite illustrierte Gesamtausgabe des lateinischen Terenz (Nr. 61).
2. Wo immer möglich wurden Erst- oder besonders frühe Drucke sowie illustrierte Drucke eines Werkes erworben. Einige Beispiele: Nr. 5 (Ingold, Geistliches Spiel: einziger Druck des 15. Jh.s), Nr. 6 (Legenda aurea deutsch: 1. deutsche Ausgabe des Sommerteils), Nr. 7 (Boccaccio ‚De claris mulieribus‘ deutsch: Erste Ausgabe, mit der ältesten Ulmer Holzschnittserie überhaupt), Nr. 14 (Codex Iustiniani: erste illustrierte Ausgabe), Nr. 16 (‚Spiegel menschlicher Behaltnus‘: frühester datierter Schweizer Typendruck [Basel: Richel 1476]), Nr. 17 (Aesop, Fabeln lateinisch und deutsch: Erste Ausgabe in der Volkssprache). Der deutschsprachige Sammelband Nr. 22 vereint das Rarissimum der 2. deutschen Ausgabe der ‚Melusine‘-Feenerzählung mit der sehr seltenen ersten Straßburger Ausgabe von Petrarcas ‚Griseldis’-Novelle und dem ‚Belial‘ im ersten illustrierten Druck Knoblochtzers sowie den ersten Straßburger Drucken der ‚Historia Alexandri Magni‘, der ‚Historia Trojana‘ und der sehr reich illustrierten 7. Ausgabe des ‚Mandeville‘-Reisebuches). In Nr. 26 (Turrecremata) liegt der früheste illustrierte Mainzer Druck überhaupt vor, in Nr. 28 der einzige Druck der Schriften des Mystikers Seuse im 15. Jahrhundert. Nr. 31 (Johannes de Capua deutsch) bietet zwar „nur“ die dritte Druckausgabe des bekannten Weisheitstextes, doch bringt diese eine neue Redaktion der Pforr’schen Übersetzung und neue Holzschnitte – ein weiteres Beispiel dafür, mit welcher Kennerschaft die Sammlung zusammengetragen wurde. Weitere Erstdrucke liegen in den Nrr. 35, 36, wohl 37/2, 42, 43 45, 47 (erste illustrierte Ausgabe des deutschen ‚Dekamerone‘ des Giovanni Boccaccio), 52, 53, 54-56, 60, 91, 92, 63 (Legende des heiligen Meinrad, erste typographische Ausgabe), 64, 67 und 69 vor; daneben stehen, wie erwähnt, Drucke, die dem reproduzierten Text erstmals Illustrationen beigeben. Ihrer außerordentlichen Fülle an Buchillustrationen wegen ist die Sammlung so auch für die Kunstgeschichte von erheblicher Bedeutung.
3. Fast noch wichtiger erscheint, daß die Sammlung das, was inhaltlich in den Drucken des 15. Jahrhunderts angelegt war, in denen des 16. Jahrhunderts k o n s e q u e n t f o r t g e s e t z t hat. Sie gehört damit zu den ganz wenigen, die nicht an der ‚Inkunabelgrenze‘ von 1500 haltmachen, sondern dem Umstand Rechnung tragen, daß der Frühdruck der ersten Jahrzehnte des 16. Jahrhunderts vielfach die bereits vorhandenen Texte weiterproduzierte, diese allerdings oft in einer der Zeit angepaßten Gestalt, neben die dann Texte neuer Inhaltsbereiche (wie etwa das technische Schrifttum, die astronomische und geographische Literatur) traten. Dies sei am Beispiel des Bibel-Schrifttums verdeutlicht: Die Sammlung bietet eine erhebliche Zahl deutscher vorlutherischer Bibelfrühdrucke (Nrr. 11, 13, 19, 30, 34, 58 [die seltene dritte niederdeutsche Bibel]), Rara, wie das ‚Büchlein von dem heiligen Job‘ (erste Einzelausgabe des deutschsprachigen Buches Hiob) , aber auch biblisches Schrifttum wie deutsche Plenarien (z. B. Nr. 10), die Historienbibel der ‚Neuen Ee‘ (Nr. 77) oder den ‚Spiegel menschlicher behaltnuß‘ (Nr. 8). D a z u treten dann aber in den Drucken des 16. Jahrhunderts Luthers Bibelübersetzungen in verschiedenen Fassungen (Nr. 109: ‚Septembertestament‘, 110 [AT], 111 [NT], 114, 117, 136, 139 [Luther / Bugenhagen, Bibel niederdeutsch!]), das Bilder-NT Beringers (Nr. 121), aber auch die katholische Dietenberger-Bibel (Nr. 125, NT), das Emsersche Neue Testament (154), die reformierte Zwingli-Bibel, und weiterhin die damals aufkommenden volkssprachigen Bilderbibeln, die neben Holzschnitten bzw. Kupferstichen biblischer Szenen und Figuren zentrale Stellen aus den einzelnen Büchern der Bibel, oft deutsch u n d lateinisch dem lesefähigen Volk bereitstellten (z. B. Nrr. 121, 127 [Beham, Apokalypse], 164, 180).
4. Unter den Drucken des 16. Jahrhundert befinden sich außerdem nicht wenige, die zu den wertvollsten und teils ausgesprochen seltenen Drucken der Zeit gehören, so z. B. der prächtig illustrierte ‚Beschlossen gart des Rosenkranz Mariae‘ des Ulrich Pinder (Nr. 81), eines der bedeutendsten Erbauungsbücher der Zeit, und mehrere Drucke des sog. ‚Heldenbuches‘, das mittelalterliche Heldenepik versammelte (Nr. 88, 194; ein Druck des 15. Jahrhunderts unter Nr. 27). Vertreten sind weiterhin Kaiser Maximilians Romane, der ‚Teuerdank‘ und sein ‚Weißkunig‘ (Nrr. 102 und 105 [Probedruck!]), außerdem die modernen und außerordentlich beliebten Ritterromane des 16. Jahrhunderts (Nr. 96: Loher und Maller, Nr. 107: Olivier und Artus, Nr. 135: Fierrabras).
5. Ein letzter Aspekt: Die Sammlung enthält eine Reihe von wichtigen niederdeutschen bzw. in Niederdeutschland entstandenen Drucken. Sie sind, weil die Auflagenhöhen anscheinend oft geringer und die Erhaltungschancen deutlich schlechter waren, als die der oberdeutschen Drucke, stets von besonderer Bedeutung (Nrr. 54, 55, 58, 67, 85, 142). Besonders zu nennen ist die erste vollständige lateinische Ausgabe der ‚Revelationes‘ (‚Offenbarungen‘) der heiligen Birgitta von Schweden (Nr. 54), weiterhin die ‚Chronik der Sachsen‘ (Nr. 55), das niederdeutsche ‚Heiligenleben‘ (Nr. 85) und der ‚Reynke de Vos‘ (Nr. 142, die neu und sehr reich illustrierte Rostocker Ausgabe des Fuchs-Epos von 1539) – zentrale Texte der bedeutenden mittelniederdeutschen Literatur, die gegenüber der hoch- bzw. oberdeutschen ein ganz eigenes, bisher schlecht erforschtes Profil aufweist.
F a z i t: Überblickt man das hier dargelegte, dann dürfte deutlich geworden sein, daß es sich bei dieser Sammlung um ein e i n z i g a r t i g e s , sonst in Deutschland in dieser inhaltlichen Geschlossenheit nicht vorhandenes Ensemble von hoher, zum Teil höchster Qualität der einzelnen Bände (Typendruck, Illustrationen, viele der Bände stecken noch in ihren Originaleinbänden) handelt. Es umfaßt zentrale, für die deutsche Literatur der Zeit hochbedeutende Texte in Drucken von oft herausragender Qualität und Seltenheit (darunter z. B. auch Fragmente der frühesten Drucke überhaupt, der Gutenberg-Bibel von 1454 und des Mainzer Psalters von 1457, Nrr. 2 und 3). Für die Inhaltsbereiche, die es umfaßt, stellt die Sammlung einen sehr genau abbildenden Spiegel der Entwicklung deutschsprachigen Schrifttums von der Mitte des 15. Jahrhunderts bis weit in die erste Hälfte des 16. Jahrhunderts dar. Viele der hier überlieferten Texte sind von der Wissenschaft bisher nicht adäquat untersucht worden.
Eine Abwanderung dieser Sammlung würde einen sehr wesentlichen, nicht mehr gut zu machenden Verlust für den deutschen Kulturbesitz bedeuten. Sie ist deshalb in das Verzeichnis des national wertvollen Kulturgutes einzutragen, und es ist alles daran zu setzen, dieses Ensemble geschlossen in einer wissenschaftlichen Bibliothek Deutschlands zu bewahren und für uns Heutige wie für die Zukunft zu erhalten.
Berlin, den 7. 12. 2014

Volker Honemann
(Prof. Dr. Volker Honemann, Blissestr. 63, 10713 Berlin)

Volker Honemann ist als auch historisch arbeitender Altgermanist einer der herausragenden Kenner der Handschriften- und Drucküberlieferung des Spätmittelalters. Weder Eisermanns noch Honemanns Statement waren für Bayern auch nur 1 Cent wert, denn es wurde von dem verkauften Konvolut kein einziges Stück zusätzlich auf die winzige Liste der national wertvollen Kulturgüter der Sammlung Schäfer gesetzt!

Update: Katalog von Jörn Günther mit „Highlights“ zur Sammlung Schäfer

http://guenther-rarebooks.com/fileadmin/user_upload/home/News-Spotlights/Highlights_Otto__Schaefer_Collection.pdf

beutelbuch_roeder


Ein Gedanke zu „Karlsruher Landesbibliothek erwarb Beutelbuch der Katharina Röder von Rodeneck in Frauenalb. Volker Honemanns Gutachten zur Sammlung Otto Schäfer

  1. Danke für den Abdruck des ausführlichen Gutachtens! Nebenbei wundere ich mich etwas, dass die BLB Karlsruhe so gar nichts zur Herkunft des Beutelbuchs zu sagen hat – die Herkunft ist schließlich belegt: die vorbesitzende Sammlung hat immer noch die Abbildung des Stücks in ihrer Online-Präsentation und auf dem letzten leeren Blatt des Digitalisats finden sich Signatur und Stempel des Vorbesitzers ( http://digital.blb-karlsruhe.de/blbhs/content/pageview/3214745 ). Kommt da noch eine Beschreibung durch die BLB oder war’s das mit dem Link „Provenienz Karlsruhe“ ( http://digital.blb-karlsruhe.de/Handschriften/nav/classification/33297 )?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.