Björn Brembs ist wütend

Open-Access-Advokat Björn Brembs ist mit dem Stand von Open Access unzufrieden und verteidigt Sci Hub als wichtigen Akt zivilen Ungehorsams:

“Essentially, in my experience, the only reply we ever got from publishers to our different approaches to reform our infrastructure, has been one big raised middle finger. Clearly, two decades of negotiations, talks and diplomacy have led us nowhere. In my opinion, the time to be inclusive has come and passed. Publishers have opted to remain outside of the scholarly community and work against it, rather than with it. Actions of civil disobedience like those of Aaron Swartz and Alexandra Elbakyan are a logical consequence of two decades of stalled negotiations and failed reform efforts.”

Siehe auch
http://archivalia.hypotheses.org/54314

Interview mit Elbakyan auf Deutsch:

https://www.wired.de/collection/latest/sci-hub-gruenderin-alexandra-elbakyan-laedt-teure-wissenschaftliche-aufsaetze

Nachtrag: Sicht eines Bibliothekars
https://www.slideshare.net/RyanRegier/scholarly-piracy


Ein Gedanke zu „Björn Brembs ist wütend

  1. Pingback: Piraten im Dark Web befreien wissenschaftliche Literatur | Archivalia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.