Animal Turn: Wie das Hannah-Arendt-Institut auf eine Satire hereinfiel

Zum NazischäferhundeGate der deutschen Geschichtswissenschaft gibt es bisher online mindestens folgende Zeugnisse:

1. einen Artikel auf Telepolis (15.2.2016) von den anonymen Urheber_innen des Fakes, die auf einer Konferenz reüssierten und ihren erfundenen Beitrag auch in der Fachzeitschrift „Totalitarismus und Demokratie“ unterbringen konnten

2. einen Artikel im Neuen Deutschland vom 16.2.2016

3. einen wenig amüsierten Kommentar von Moritz Hoffmann vom 16.2.2016

4. einen Eintrag in Wikipedia bei Uwe Backes

5. Im Jugendmagazin Vice.com wird gejubelt: “Man merkt, es steckt viel echte Wut auf das Establishment hinter dem Streich. Was aber nichts daran ändert, dass das Produkt, die Gewaltgeschichte des deutsch-deutschen Hundes, ein ziemlich großartiges Beispiel für Wissenschafts-Satire geworden ist. Der Verlag hinter der Zeitschrift Totalitarismus und Demokratie hat den Artikel zwar mittlerweile kommentarlos aus seinem Online-Angebot gelöscht. Wenn ihr Zugang zu einer Universitätsbibliothek habt, könnt ihr euch aber immer noch die Druckversion besorgen: Sucht einfach mal nach Totalitarismus und Demokratie, 13 (2015), Seiten 319-334. Es lohnt sich sehr.”

6. Eher unergiebig scheint bisher Twitter.


3 Gedanken zu „Animal Turn: Wie das Hannah-Arendt-Institut auf eine Satire hereinfiel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.