Sprichwörtliches: Buck dich, Jägglin

Am 31. August 1822 erschien im Stuttgarter „Armen-Freund“, einer vergessenen Publikation, in der übrigens das erste gedruckte Gedicht von Mörike publiziert wurde, im Rahmen einer ohne Verfasserangabe veröffentlichten Artikelserie „Beschreibung aller ehemaligen Klöster, Kirchen und Kapellen in Ulm“ als Nr. 40 ein kurzer Abschnitt zur Antoniuskapelle vor dem Donautor1

Als die Kapelle im J. 1533 abgebrochen wurde, theilte man die daselbst befindlichen hölzernen Bilder und das Gestühl unter den Armen als Brennholz aus; aus dieser oder einer anderen Kapelle, die damals abgebrochen wurde, erhielt ein armer Weber, Namens Hans Fischer, ein hölzernes St. Jakobsbild, als er es in den Ofen zum Einbrennen schieben wollte, stieß er an etwas an, darauf sprach er: tuckte Jäkle, du must in Ofen; diese Redensart tuckte Jäkle wurde ein Sprichwort in Ulm, zu denen gesagt, welche sich bücken mußten, um irgendwohin zu kommen.

Vermutlich aus dieser Vorlage kannte Gustav Veesenmeyer die Geschichte, der 1869 bei seinem Auszug aus Felix Fabris „Sionpilgerin“ ebenfalls die Historie der Ulmer vorreformatorischen Kapellen aufarbeitete.2 Der Ausspruch des Webers ist mit einer Spur Dialekt angereichert worden: „Duck de Jäkele, du mußt ’nein“. Veesenmeyer sah darin einen Beleg, wie sehr um 1530 der Heiligenglaube bereits zerstört gewesen sei. Das zeige nicht nur die „frivole Anekdote“, sondern auch der Umstand, dass sie „mit Behagen verbreitet“ wurde und zu einem Ulmischen Sprichwort Veranlassung gegeben habe, das man in Ulm „noch heute“ sagen höre: „Jäkele, duck de“.

Gudrun Litz, die 2007 den reformatorischen Umgang mit den Bildern des alten Glaubens, auch für Ulm detailliert aufgearbeitet hat, hat die Anekdote aus Veesenmeyer in einer Fußnote zitiert.3 Was ihre Authentizität betrifft, ist es sowohl möglich, dass sie einer der vielen handschriftlichen Ulmer Chroniken aus der frühen Neuzeit entnommen ist, als auch, dass der Autor der Artikelserie sie als unterhaltsame Anreicherung seines sonst eher spröden Stoffs ersonnen hat. Selbst wenn man einen Weber mit dem Allerweltnamen Hans Fischer um 1530 archivalisch nachweisen könnte, würde dies nicht beweisen, dass es sich um eine wahre Begebenheit gehandelt hat.

Wahr ist allerdings, dass in Ulm vor allem 1532 die vorreformatorischen Kapellen abgebrochen wurden und ihr Inventar von den „Bilderstürmern“ sehr pietätlos behandelt wurde. Den Abbruch der Antoniuskapelle vor dem Herdbrucker Tor meldet der protestantische Ulmer Chronist Sebastian Fischer zu 15324, während der altgläubige Nikolaus Thoman von Weißenhorn die Zerstörung der Bilder in St. Antonius schon für den Juli 1531 berichtet.5 Dass Heiligenfiguren damals zu Brennholz zerkleinert wurden, ist ein weit verbreiteter Topos.6 Ein Biberacher Bürger trug viele Heiligenfiguren nach Hause, seien „verbrent worden vir holtz“, sagt der Chronist Heinrich von Pflummern.7

Weder das Sprichwort noch die Erzählung ist für Ulm spezifisch. Es handelt sich um die lokale Aneignung einer seit dem Ende des 15. Jahrhunderts populären Schwankepisode aus dem vielgelesenen Schwankbuch „Pfarrer von Kahlenberg“ des Wiener Bürgers Philipp Frankfurter.8 Die leicht blasphemische Geschichte vom Pfarrer, der zu Heizzwecken kurzerhand einen Satz hölzerner Apostelfiguren aus seiner Kirche in den Ofen verfrachtet, war die wirkmächtigste Episode des auflagenstarken Buchs. Um das Sprichwort „Duck dich Jeckel du musst in den Ofen“9 hat sich seit dem Germanisten Wilhelm Wackernagel, der ihm 1846 einen kurzen Beitrag widmete,10 niemand mehr gründlich gekümmert. Inzwischen ist es aber dank der Retrodigitalisierung historischer Buchbestände einfacher denn je, einschlägige Belege aufzuspüren und zu überprüfen.

Die älteste Ausgabe des Schwankbuchs wird um 1480 datiert.11 Nicht sehr viel früher dürfte es entstanden sein. In der Heidelberger Ausgabe 1490 lautet der Ausspruch des Pfarrers: „Nun duck dich ieckel du mu+ost in ofen“. Auch wenn er der Papst über allen Bischofen wäre, müsste die Stube warm werden.12 Ein Holzschnitt versucht die Szene eher unbeholfen einzufangen. Solange kein früherer Sprichwort-Beleg auftaucht, wäre es reine Spekulation anzunehmen, die Schwankerzählung habe ein bestehendes Sprichwort mit einer unterhaltsamen Erläuterung versehen.

kalenberg

Die früheste bekannte Rezeption der Geschichte stammt von dem Franziskaner Thomas Murner, der in seiner „Narrenbeschwörung“ (Erstdruck 1512) den Vers „Buck dich, iecklin, du mu+ost in ofen!“ aufgreift.13 Ohne den Jecklin-Spruch spielt der altgläubige Murner auch in seiner Konfessions-Polemik „Von dem großen Lutherischen Narren“ (1522) auf die Episode an, wenn er den Sprecher hölzerne Heilige als willkommenes Brennholz darstellen lässt.14 Effektvoll zeigt der beigegebene Holzschnitt das Verbrennen einer Heiligenfigur im Ofen (siehe Abbildung). In dem nur in einem späten Druck überlieferten „Tugent Spyl“ des Humanisten Sebastian Brant (wohl 1518) erscheint das Sprichwort ebenfalls: „Duck dich Jäcklin du must in ofen hinein“.15

Zweimal nahm Martin Luther die Redewendung auf, beidesmal mit Blick auf den von ihm als wertlos angesehen biblischen Jakobusbrief. In den Tischreden 1531/46 sagt er einmal: „Ich werde ein mal mit dem Jekel den offen hitzen“.16 Bei einer Doktordisputation 1542 bezieht er sich explizit auf die Quelle: „Ich wil schier den Jeckel in den offen werffen wie der pfaff vom Kalenberg“.17 Im 17. Jahrhundert griff der Jesuit Gottfried Weyer ihn deshalb an.18

Aber auch katholische Autoren spielten mit den Worten des Kalenbergers auf den Schwank an. Der Schweizer katholische Chronist Johannes Salat kommentiert in seiner bis 1534 reichenden Reformationschronik gleich dreimal zeitgeschichtliche Entwicklungen mit: „Tuck dich Jägglj“.19 „Buck dich Jäcklein du mu+oßt inn Ofen“, hätten die „Schälke“ mit Luther an der Spitze den Fürsten und Räten geraten und so Kirchen-Kleinodien zu ihrem eigenen Vorteil eingesackt, wirft Johannes Nas, Franziskaner und Weihbischof von Brixen, 1569 der konfessionellen Gegenseite vor.20

In seiner Joachimsthaler Predigt (1557, gedruckt 1588) versuchte sich der protestantische Theologe Johannes Mathesius an einer frommen Auslegung:21

Wir Deutschen haben ein Sprichwort: Tücke dich Jeckel du solt in Ofen kriechen. Diß Sprichwort ist von der einfeltigen, albern, gedültigen Person und von dem müheseligen Leben und elenden Pilgramschafft […] des guten, frommen, trewhertzigen Patriarchen Jacobs genomen.

Schon in seiner „Sarepta“ von 1562 hatte Matthesius auf die Schwankepisode angespielt.22

Im St. Galler Bildersturm-Kontext erscheinen verbrannte Heiligenbilder „sampt dem Jeckle Must in Ofen“ im „Bienenkorb“ von Johannes Fischart (1581).23

Weitere Belege finde ich bei Gilbert Cousin 1566,24 Leonhard Thurneysser 1575,25 Otto Melander (1611 und weitere Ausgaben)26 sowie im 17. Jahrhundert in den Gedichten von Daniel Czepko.27

Bis in die Gegenwart28 überaus populär ist die autobiographische Erzählung von Thomas Platter, der angibt, er habe sich als Custos in Zürich einen St. Johannes gegriffen und mit den Worten „jögli nun buck dich du must in den offen“ verheizt, damit das Fraumünster für eine Predigt Zwinglis warm ist.29 Man kann sich leicht in Google Books überzeugen, dass im 19./20. Jahrhundert die Anekdote immer wieder gern aufgegriffen wurde. Dass Platter auf den Pfarrer von Kalenberg anspielt, hat nicht erst Wackernagel in seiner Miszelle herausgestellt, denn schon in Johann Gustav Büschings „Wöchentlichen Nachrichten“ 1816 wurde der Zusammenhang hergestellt.30 Es lässt sich selbstverständlich nicht entscheiden, ob Platter ein tatsächliches Erlebnis referiert oder eine kleine literarische Inszenierung in seiner Autobiographie platziert. Er stellt sich als „Überzeugungstäter“ dar, der schon vor dem großen Zerstörungswerk der Zürcher Bilderstürmer im Sommer 1524 mit den „Götzen“ bricht.31

Auf eine aufschlussreiche Parallele zu dieser Verschränkung von Lebenswelt und Literatur stieß ich in der Wirkungsgeschichte von Hans Sachs. In der Langfassung von 1563 des mehrfach von ihm bearbeiteten Schwanks vom Ritter St. Georg begegnet das Zitat „Dück dich, Jäckl, du must in ofen“.32 Einen Kirchenpfleger stört, dass ein Pfarrer immer wieder Heiligenbilder verheizt, und so lässt er durch den Mesner einen St. Georg mit Schießpulver präparieren. Der Pfarrer, der damit wieder einmal seine Badstube heizen möchte, erlebt eine böse Überraschung. Den gleichen Schwank berichtet aus „Akten des Staats-Archivs“ Carl Friedrich Wilhelm Paniel in der Schrift „Zur Erinnerung an das sechshundertjährige Jubiläum der St. Ansgariikirche“ in Bremen (1843)33 Ein Gemeindemitglied pflegte Heiligenbilder aus der Kirche zu stehlen und sie als Brennmaterial zu verwenden. Ein Nachbar will ihm einen Denkzettel verpassen und bringt Pulver an einem Bild an, von dem er in Erfahrung gebracht hatte, dass es als nächstes gestohlen werden soll. Der Ofen zerspringt, der entsetzte Bilderfeind läuft auf die Straße in der Annahme, der Heilige habe sich an ihm rächen wollen, wird aber vom Nachbarn zugleich beruhigt und gewarnt. Ob die angebliche archivalische Überlieferung heute noch existiert? Einen Zusammenhang mit dem Schwank von Hans Sachs kann man kaum leugnen. Es ist denkbar, dass die Geschichte den Nachbarn inspiriert hat, aber auch, dass die Begebenheit nach dem literarischen Muster erfunden wurde. Beide Erzählungen plädieren für eine moderate Haltung in der Bilderfrage, die auf allzu große Respektlosigkeiten verzichtet.

Sicher wird man noch weitere Nachweise entdecken können. Zweifel an der großen Bekanntheit der Schwankerzählung und des Buchs, aus dem sie stammt, sind nicht angebracht. Der drastische Ausspruch über den St. Jakob, der in den Ofen muss, wurde bereits von den Zeitgenossen als Sprichwort wahrgenommen. Matthesius 1588 sagt das explizit („Wir Deutschen haben ein Sprichwort“), und sowohl 1822 als auch 1869 wird in Ulm eine mündliche Verbreitung als Sprichwort bezeugt. Mündliche und schriftliche Tradierung konnten sich gegenseitig verstärken und stützen. Aus dem Schwankbuch und seinen Rezeptionszeugnissen konnte die prägnante Formulierung leicht immer wieder in den mündlichen Austausch eingespeist werden.

Es lohnt sich nicht nur bei diesem Sprichwort, nach dem Verhältnis zwischen dem Sprichwort und der Geschichte zu fragen, aus der es stammt oder die es erläutert. Drei Geschichten kommen hier in Betracht: die Schwankerzählung aus dem „Pfarrer von Kalenberg“ aus der zweiten Hälfte des 15. Jahrhunderts, der autobiographische Bericht Thomas Platters im 16. Jahrhundert und die 1822 überlieferte Ulmer Geschichte vom armen Weber Hans Fischer. Das symbiotische Verhältnis von narrativem Text und darauf bezogenem Sprichwort ist noch nicht vergleichend erforscht. Die Geschichte erklärt das Sprichwort, während umgekehrt das Sprichwort, Abbreviatur/Kurzform der Geschichte, diese beglaubigt.34 Die Ulmer Erzählung erklärt das Sprichwort und wird gleichsam durch die Existenz des Sprichworts „bewiesen“ – gewiss nicht aus der Sicht der historischen Kritik, vermutlich aber für viele Zeitgenossen.

Das vorreformatorisch geprägte Sprichwort wurde durch die reale Praxis der Verbrennung von Heiligenbildern durch die protestantischen Bilderstürmer konfessionell aufgeladen. Es war Bestandteil des polemischen konfessionellen Diskurses. Sein Anwendungsbereich war freilich nicht genau festgelegt. Eine wichtige Bedeutung lässt sich so umschreiben: Ein Nicht-Mächtiger („armer Jäckel“35) muss sich dem Zwang beugen. Aber auch sehr harmlos wurde das Sprichwort gebraucht, wenn die Ulmer Quelle 1822 Recht hat: „zu denen gesagt, welche sich bücken mußten, um irgendwohin zu kommen“.

Sprichwörter sind, das sollte einmal mehr deutlich geworden sein,36 Geschichtsquellen, mit denen auch Historiker sich näher beschäftigen sollten.

Nachtrag 11.3.2016. Gebhard Mehring machte 1902 auf ein Verzeichnis der Ulmer Klöster, Kirchen und Kapellen in der Ulmer Chronikhandschrift UB Gießen Hs. 552 aufmerksam (17. Jahrhundert), in deren chronologischen Baumitteilungen nach freundlicher Auskunft der Bibliothek kein Hinweis auf das hier behandelte Sprichwort vorhanden ist. 22.3.2016: Der kurze Text steht in der nichtfoliierten Handschrift nach Mitteilung der Bibliothek auf Bl. 299v-301r.

22.3.2016: Konrad Elmshäuser vom Staatsarchiv Bremen teilte am 15. März freundlicherweise mit: „leider haben wir die bei Paniel genannte Quelle in den „Akten“ des StA nicht ermitteln können. Ich vermute, dass sie dort auch nie war. Nach einer interessanten Notiz von Kohlmann 1844 zu Paniels Jubelschrift auf St. Ansgarii ist die Ursprungsquelle wohl eine erzählende Notiz bei Peter Koster, einem Bremer Chronisten des 18. Jhs. Es ist fraglich, ob die Geschichte überhaupt auf St. Ansgarii zu beziehen ist, sie ist in Bremen zur Zeit der Reformation angesiedelt. Der Tenor der Erzählung ist m.E. interessant, Kohlmann gibt sie ausführlich wieder […]. In den bei uns vorhandenen Chroniken und Schriften von Koster habe ich die Textstelle nicht gefunden, möglicherweise befindet sich die Quelle in der Staats- und Universitätsbibliothek Bremen.“ Die Stelle bei Kohlmann ist online. Er gibt Kosters Erzählung wörtlich wieder. Koster bezieht sich auf ein Werk des „Wilhelmus Baudart“, Prediger zu Zutphen. Die „Apophthegmata christiana“ des niederländischen Theologen Willem Baudaert (GND) erlebten ab 1605 mehrere Auflagen. In der Ausgabe 1605 wird die Geschichte in der Überschrift dem Prediger Heinrich von Zutphen zugeordnet (Google Books). In der offenbar von Kohlmann benutzten Ausgabe von 1640 (S. 348, Google Books) ist sie betitelt: „Twee Burgheren van Bremen“ (so bereits 1616, Google Books). Das von Baudaert angeführte Melanchthon-Zitat konnte ich selbst nicht ermitteln. Um so dankbarer bin ich Matthias Dall’Asta (Heidelberger Akademie der Wissenschaften) für seine Mühe, der die Quelle ausfindig gemacht hat: Das Exemplum stammt aus Melanchthons Postilla, genauer gesagt aus deren 2. Teil, den Christoph Pezel 1594 herausgegeben hat (VD 16 M 3979). Die Ausgabe ist online bei der ULB Halle (Seite 159, wie von Kohlmann angegeben). In der großen Melanchthon-Ausgabe des Corpus Reformatorum findet sich die Stelle in Bd. 24, 1856, Sp. 498f. (Google). Die Postilla-Texte entstanden von 1549 bis 1560 (Jung 1998).

Melanchthon lokalisiert die Geschichte nach Bremen. Es geht ihm offenkundig darum, einem ungezügelten Bildersturm Einhalt zu gebieten. Die kirchliche und weltliche Obrigkeit hat zu entscheiden, was mit den katholischen Bildern zu geschehen hat, nicht der Einzelne. Das Verhältnis zu dem Schwank von Hans Sachs ist nicht eindeutig zu klären. Dessen Fassung von 1542 geht den ab 1549 entstandenen Melanchthon-Texten voran. Denkbar ist aber auch, dass beide Autoren eine damals umlaufende Schwankerzählung wiedergegeben haben.

#forschung #erzählforschung

murner_heiligenverehrung_1522

  1. Exemplar der Stadtbibliothek Ulm mit der Signatur 42743, S. 416. Den Hinweis entnahm ich der Zweitbearbeitung der Beschreibung des Oberamts Ulm 1 (1897), S. 473 (Internet Archive = IA) mit falschem Datum 3. September. []
  2. Verhandlungen des Vereins […] Ulm und Oberschwaben 1869, S. 44 (Google Books = GBS). []
  3. Die reformatorische Bilderfrage in den schwäbischen Reichsstädten (2007), S. 115 (Auszug GBS). []
  4. Sebastian Fischers Chronik (1896), S. 48 (UB Heidelberg). Zur Antoniuskapelle vgl. Felix Fabri: Die Sionpilger. Hrsg. von Wieland Carls (1999), S. 309; Veesenmeyer 1869, S. 43 (Abbruch 1533); Reinhard Wortmann in: Kirchen und Klöster in Ulm (1979), S. 539f. (Abbruch erst 1546); Litz 2007, S. 122 (GBS). []
  5. Quellen zur Geschichte des Bauernkrieges in Oberschwaben, Hrsg. von Franz Ludwig Baumann (1876), S. 178 (UB Tübingen). []
  6. So Litz 2007, S. 168 (GBS). []
  7. Freiburger Diöecesan-Archiv 9 (1875), S. 203 (GBS). Zu Ulm: Google-Schnipsel. []
  8. GND; Handschriftencensus. []
  9. Modernisierter Wortlaut. []
  10. Beiträge zur vaterländischen Geschichte 3 (1846), S. 375-379 (seals.ch). []
  11. Gesamtkatalog der Wiegendrucke. []
  12. Digitalisat MDZ. kritische Edition: Die Geschichte des Pfarrers vom Kalenberg. Hrsg. von Viktor Dollmaryr (1906), S. 57 (IA). Faksimile des Drucks 1490: Die Geschichte des Pfaffen vom Kalenberg. Heidelberg 1490. Hrsg. von Karl Schorbach (1905) (PDF HU Berlin). [22.4.201 Anderer Holzschnitt: IA.] Zur Interpretation: Werner Röcke: Die Freude am Bösen (1987), S. 186 (MDZ); Derselbe in: Enzyklopädie des Märchens 10 (2002), Sp. 833 (Auszug GBS) mit Sp. 835 Anm. 11 (Auszug GBS) (zu der dort zitierten Stelle bei Wander Bd. 2, Sp. 975 (zeno) kommt hinzu Bd. 1, Sp. 701 – zeno); Eva Wodarz-Eichner: Narrenweisheit im Priestergewand (2007), S. 285 (Auszug GBS). []
  13. Narrenbeschwörung. Hrsg. von Meier Spanier (1926), S. 135 Kapitel 5, Vers 191 (Auszug GBS); Ausgabe von Karl Goedeke (1879), S. 23 (IA). Die Erstausgabe 1512 ist in Berlin noch nicht online, Link wird dereinst sein
    http://resolver.staatsbibliothek-berlin.de/SBB0001B36300000000. Zur Verfügung steht aber online das Wiener Exemplar (die Stelle S. 27 bzw. Scan 32). []
  14. Von dem grossen Lutherischen Narren. Hrsg. von Paul Merker (1918), S. 157f. (IA). Digitalisat des Erstdrucks: MDZ. []
  15. Tugent Spyl. Hrsg. von Hans-Gert Roloff (1968), S. 70 (Auszug GBS). []
  16. Weimarer Ausgabe. Tischreden Bd. 5 (1912), S. 382 (IA). []
  17. Weimarer Ausgabe Bd. 39 II (1932), S. 199 (IA). Erstmals bei Kawerau 1899 mitgeteilt. []
  18. [Gottfried Weyer]: Zweiter Teil Epitomes ephemericae […]. Ohne Ort und Jahr, S. 202 (MDZ); spätere Ausgabe (angeblich 1730) S. 175 (GBS). Die Datierungen der Ausgaben sind im Netz teilweise unzutreffend. Das erstgenannte Digitalisat des MDZ wird in den Metadaten um 1610 datiert, während das VD 17 (zutreffender) für die Ausgabe unter Anführung des Münchner Exemplars die Datierung „ca. 1681“ hat. Zum Autor: GND. []
  19. Reformationschronik 1517-1534. Hrsg. von Ruth Jörg (1986), S. 319 (Zitat), 544, 617 mit Kommentar Bd. 3, S. 123f. (e-helvetica). []
  20. Sextae centuriae prodromus (1569), S. 181 (GBS). In der Sprichwörterliste von Johann Baptist Schöpf: Johannes Nasus, Franziskaner und Weihbischof von Brixen, 1534-1590 (1860), S. 71 (GBS). In anderem Zusammenhang: Johannes Nas: Examen Chartaceae Lutheranorum Concordiae […] (1581), S. 239 (GBS). []
  21. Das Dritte Theil der Auslegung […] in das Buch Jesu Syrach (1588), Bl. 77v (GBS). []
  22. Bl. 74v (GBS). Weiteres bei Herbert Wolf 1969 (Google-Suche). []
  23. Binenkorb Deß Heyl. Römischen Imenschwarms […] (1580), Bl. 180r (GBS); (1581), Bl. 180r (GBS). Noch nicht in der Erstausgabe 1579 (MDZ). Karl August Barack in: Album des Literarischen Vereins in Nürnberg für 1865, S. 78 (GBS) gibt ohne Fundstelle an, Fischart habe sich mit „samt dem Jekel mußt in Ofen“ auf das Verbrennen der Heiligenbilder in Basel bezogen. Barack dürfte sich, ungenau zitierend, auf die Bienenkorb-Stelle bezogen haben. – Schorbach 1905 S. 43 vermutet, eine unklare Stelle bei Pondo/Pfund: Isaacs Heyrath könne sich auf den Kalenberger-Streich beziehen. Das Buch ist nicht online und zu selten, ich konnte es daher nicht überprüfen. []
  24. In den Anmerkungen zur Werkausgabe des Pontanus Bd. 2, S. 1182 (ULB Halle). Die richtige Seitenzahl nennen die Hannoverischen Gelehrten Anzeigen 1752, Sp. 345f. (GBS). Gräffer 1832 (GBS) und Goedeke 1884 (Auszug GBS) haben dagegen übereinstimmend den Zahlendreher 1128. []
  25. Archidoxa (1575), Buch 9, S. 20 (GBS). []
  26. [Ioco-seria], S. 330 (GBS) Nr. 291. Ausgabe 1626 (ULB Halle). []
  27. Sämtliche Werke Bd. 1/1 (1989), S. 301 (Auszug GBS). []
  28. Max Wehrli liebte sie, berichtet Peter von Matt in: Schweizer Monatshefte 79 (1999), S. 37f. (seals.ch). []
  29. Veraltete Ausgabe von Fechter (1840), S. 37 (GBS). Die Worte nach der Ausgabe von Alfred Hartmann (1944), S. 61f. (die 3. Auflage 2006 besorgte Ueli Dill [6.4.2017 Auszug Commons]) zitiert bei Kaspar von Greyerz: Von Menschen, die glauben, schreiben und wissen (2013), S. 173 (Auszug GBS), der auch zur Interpretation der Stelle zu vergleichen ist [die Stelle im Autograph der UB Basel S. 33: e-manuscripta.ch, freundlicher Hinweis von U. Dill]. Der Aufsatz von Alfred Kohler 1997: „Jögli, nun buck dich, du must in den Ofen“. Beobachtungen zum Erscheinungsbild protestantischer Identität in der frühneuzeitlichen Autobiographie (Bibliographie) war mir nicht zugänglich. []
  30. S. 87 (GBS). []
  31. So Thomas Maissen: Wenn Götzen ihre ganze Ohnmacht offenbaren. Wie Zürichs Stadtheilige den Bildersturm überlebten. In: Du. Die Zeitschrift der Kultur 63 (2003/04), S. 62-64, hier S. 63 (seals.ch). []
  32. Werke Bd. 17 (1888), S. 389 (Commons). Vgl. Simone Loleit: Wahrheit, Lüge, Fiktion (2015), S. 63 (Auszug GBS). In der Ausgabe von 1578: Das vierdt Poetisch Buch, Teil 3 Bl. 90 (GBS). Das Zitat fehlt in der Fassung 1542: Werke Bd. 22 (1894), S. 262 (Commons). []
  33. S. 57f. Anm. * (GBS). []
  34. So wörtlich schon Klaus Graf: Über den Ursprung der Sieben Schwaben aus dem landsmannschaftlichen Spott. In: Die sieben Schwaben (2013), S. 21 (zenodo). Die gleiche Formel, bezogen auf andere Medien: Klaus Graf: Genealogisches Herkommen bei Konrad von Würzburg und im ‚Friedrich von Schwaben‘. In: Jahrbuch der Oswald von Wolkenstein Gesellschaft 5 (1988/1989), S. 289 mit Anm. 12 (Freidok) mit Hinweis auf eine Formulierung von Beat Rudolf Jenny; http://archivalia.hypotheses.org/1163. []
  35. Siehe auch das Deutsche Wörterbuch der Brüder Grimm. []
  36. Frühere Forschungsbeiträge in Archivalia zu Sprichwörtern: http://archivalia.hypotheses.org/miszellen-in-archivalia, Schlagwort Sprichwort. []

Ein Gedanke zu „Sprichwörtliches: Buck dich, Jägglin

  1. Pingback: Jahresrückblick 2016 | Archivalia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.