Dr. Jörn G. fleddert Klosterbibliotheken

“Der 56-jährige gebürtige Hamburger, Kunsthistoriker und Literaturwissenschaftler, zu dessen Kunden neben Reichen und Megareichen auch das Getty Museum in Los Angeles, das Metropolitan Museum in New York, die Bayerische Staatsbibliothek und die British Library gehören, ist Bücherjäger von Beruf. Der vor vier Jahren von Hamburg in die Schweiz umgezogene Antiquar jagt ungewöhnlichen Trophäen hinterher – seltene Handschriften und Bücher aus der Zeit, als der Bücherdruck gerade erfunden wurde. Er spürt sie in vergessenen und abgelegenen Privatsammlungen, Burgen und Schlössern, auf verstaubten Dachböden, in dämmrigen Kloster-Bibliotheken und in Auktionen auf. ”

http://www.abendblatt.de/kultur-live/article123489382/Der-Buecherjaeger.html

Zu Adelsbibliotheken:

http://www.histsem.uni-freiburg.de/mertens/graf/privbib.htm (Tambach, der dort nicht namentlich genannte Antiquar war Günther)

Gymnasialbibliotheken?

***

Siehe hier
?s=j%C3%B6rn+g%C3%BCnther

Und noch ein bisschen Google:

https://www.google.de/search?q=%22bruce+ferrini%22+%22j%C3%B6rn+g%C3%BCnther%22

Zu Ferrini: http://archiv.twoday.net/stories/6351271


Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

5 Gedanken zu „Dr. Jörn G. fleddert Klosterbibliotheken“

  1. Dear Mr. Graf,

    my last post was a bit opaque, so I try to be more specific. I’m quite used to the fact that my name comes up every time some journalist needs a stockphoto to illustrate an article about someone finding ‘hidden treasures’. Only this time I’m quite outraged to be honest. I’ve been saving ‘Kulturgut’ for many, many years. And I’m certainly longer active in the field than you are, kiddo. To fresh up your obviously faded memory: you might remember me saving the famous Cross of Coronado from some local treasure hunters in Utah or rescuing the Ark of the Covenant from the Nazis (that it is now somewhere buried in the U.S. National Archives is not my fault, but it’s probably the safest place for it).
    I’m sure you can understand the reasons for my displeasure and I hope you’ll stop displaying my name in this despicable context and use a photo of a real ‘Kulturgutschänder’. A photo of this French bastard called Dr. René Belloq for example would be quite more accurate.

    Yours truly,
    Dr. Henry Walton Jones, Jr.

  2. “Zwölfender aus Pergament” (den es zu erlegen gilt, so das Hamburger Abendblatt) ist ja originell: so formuliert man doch eher den Totalverriss eines Kulturguthändlers, oder…?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.