In der Google-Websuche mit Sternchen suchen (Trunkierung?)

Mein Beitrag von 2014 „Sternchen bei Google ziemlich wertlos“ ging davon aus, dass eine Trunkierung mit Asterisk oder Sternchen (*), angehängt an eine Zeichenfolge, nicht funktioniert. In Suchtipps im Guardian (via netbib) wird aber genau das empfohlen.

Gern wüsste ich von den geschätzten Leserinnen und Lesern, ob ihnen wirklich nützliche Anwendungsbeispiele für die Sternchen-Suche bekannt sind, also solche, die nicht genauso (oder sogar besser) auch ohne Sternchen funktionieren.

Beispiel: Jemand weiß nicht, ob der berühmte Neuss-Aachen-Freiburg-Gmünder Historiker Klaus Grav oder Graff oder anders heißt. Die Suche mit Klaus Gra* Historiker findet unter den ersten zehn allenfalls einen brauchbaren Treffer, während bei der Suche nach Klaus Gra Historiker zunächst sofort nach Klaus Graf Historiker gesucht wird.

Grafenecka(*) Würzburg bringt mit und ohne Sternchen Hinweise auf den alten Namen des Würzburger Rathauses, während bei Grafeneck* Würzburg weder mit noch ohne Sternchen ein Hinweis unter den ersten 10 Treffern zu finden ist.

Bei der Suche nach venerabil* erscheint venerabilis auf Platz 5, während es bei der Suche nach venerabil auf Platz 3 steht, venerabili auf Platz 2.

Zu transrhenanische Sustentationskommission wird weder transrhen* sustent* noch transrhen sustent ergänzt.

In der Google Book Search erbringt johannes flu pfullend die gleichen Resulate wie johannes flu* pfullend*

google_wildsgefert Johannes Wildsgefert – Fehlanzeige! Und: „Es wurden keine mit Ihrer Suchanfrage – wildsgefer* – übereinstimmenden Dokumente gefunden.“

Update: Fragezeichen in der Überschrift ergänzt, siehe Kommentare.


6 Gedanken zu „In der Google-Websuche mit Sternchen suchen (Trunkierung?)

  1. Pingback: Weitgehend wertlose Suchtipps | Archivalia

  2. Das hier war die Stelle bei Bradley, die ich meinte:

    „The power of the asterisk. A search for three * mice will pick up results for three blind mice, three tailed mice, three button mice and so on. So it can be used to replace a word. But it can’t, as Mr Gibbs suggest, replace letters in a word – it’s not a truncation tool. If you include an * in a word, such as librar* Google will just work out similar words based on the stem of the word, (…).“

  3. Ich hab den Eintrag in netbib missverstanden. Man muss wohl in den Kommentaren suchen, aber Bradley wars nicht laut seiner beitragsliste. Am besten schaut man in:

    http://philbradley.typepad.com/phil_bradleys_weblog/2016/01/guardian-journalists-not-so-hot-on-research.html?utm_source=twitterfeed&utm_medium=twitter

    http://www.rba.co.uk/wordpress/2016/01/15/guardians-top-search-tips-for-google-not-quite-tiptop/

    Die Befunde stimmen mit meinen überein.

  4. Meinen wir den gleichen Guardian-Artikel? Wo soll da was von Kritik stehen? Ich lese dort: „A search for architect* will search for architect, but also architectural, architecture, architected, architecting and any other word which starts with architect.“ das ist eben NICHT die länger bekannte Suche, bei der das Sternchen für ein oder mehrere Worte steht, sondern eine klassische Rechtstrunkierung. Und das bezweifle ich. architect* und architect haben zwar leicht verschiedene Ergebnislisten, aber eben nicht so, dass bei der Sternchensuche der Effekt einer „echten“ Trunkierung entstünde.

  5. Aber das ist ja gerade das, was – ich glaube, Phil Bradley – hier kritisiert wird: Bei Altavista war einst das Sternchen ein Joker, das man an ein Wort anhängen oder sogar zur Binnentrunkierung verwenden konnte. Bei Google nicht, hier steht es für sich, ersetzt im Grunde ein Wort und ist somit in der Verwendung ähnlich wie ein „near“-Operator.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.