Kilian Leib: Luthers Bad und Spiegel (1526)

http://nbn-resolving.de/urn/resolver.pl?urn=urn:nbn:de:bvb:12-bsb00105115-2

Die BSB München hat den Cgm 6551 mit zwei antilutherischen Schriften des Rebdorfer Kanonikers Kilian Leib (GND) ins Netz gestellt. Im dort verlinkten OPAC beachte man den Link zur Handschriftendokumentation!

Zur ersten Schrift “Luthers Bad und Spiegel” schreibt Christoph Fasbender 2009 im VL Humanismus (lizenzpflichtig): “Der reißerische Titel, der von dem Wortspiel Lutron id est Balneum ausgehend traditionelle Spiegel-Metaphorik aufnimmt, überschreibt L.s Auseinandersetzung mit Hauptstücken der evangelischen Lehre. Das von den Rebdorfer Bibliographen übersehene Werk wird in beiden Hss. auf 1526 datiert. Zunächst handelt L. von der Bedeutung des Wortes, sodann von den Eigenschaften der “Ketzer”. Er wendet sich gegen die Lehre von der Unfreiheit des Willens und bestreitet, Paulus anführend, die Rechtfertigung sola fide (23v–37r). Wichtig seien die guten Werke und der Glaube an die Seelen der Heiligen im Himmel (37r–39r). Luthers “Kunst” sei keine, er sei weder weise noch gelehrt; seine guten Anfänge seien ein Werk des bösen Geistes, mit dem er nachher die Menschheit vergifte. Luther wird aufgefordert, sich diß bad vnd lawgen wol bekummen zu lassen (49r).

Überlieferung. Graz, UB, Cod. 1227 (v. J. 1526); Cgm 6551″

Die Behandlung durch Josef Deutsch 1910 ist leider nur mit US-Proxy einsehbar. [26.11.2018: https://archive.org/details/DeutschKilianLeib/page/n3

Zu Kilian Leib siehe auch:

https://archivalia.hypotheses.org/67929]

#fnzhss

Leib luthers bad.jpg
Leib luthers bad“ von Kilian Leib – http://daten.digitale-sammlungen.de/bsb00105115/image_6. Lizenziert unter Gemeinfrei über Wikimedia Commons.


Ein Gedanke zu „Kilian Leib: Luthers Bad und Spiegel (1526)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.