ZLB wird gerade geschlachtet

Peter Delin schreibt in der Diskussion über Hitlers “Mein Kampf” in INETBIB:

“Mich hat verwundert, dass die Berliner Zentral- und Landesbibliothek, die größte öffentliche Zentralbibliothek Deutschlands, immerhin zuständig für ein Land von 3.5 Mio. Einwohnern, diese viel diskutierte Ausgabe nicht im Online-Katalog nachweist. Meine Nachfrage gestern vor Ort hat ergeben, dass der Titel bisher tatsächlich nicht bestellt werden konnte, obwohl es eine sehr große Zahl von Leseranfragen gibt.

Hintergrund: Die ZLB wird gerade geschlachtet, und zwar unter den Auspizien des Deutschen Bibliotheksverbands (DBV), der diese Entwicklung ausdrücklich gut geheißen und auch aktiv begleitet hat.

So ist den Fachreferenten/Fachlektoren der ZLB der eigene Bestandsaufbau fast völlig entzogen worden. Genauer gesagt. es gibt gar keine Fachreferenten/Fachlektoren mehr, die einschlägig vorgebildet mit entsprechender jahrelanger praktischer Erfahrung Bestandssegmente der Bibliothek und den dazugehörigen Markt inhaltlich überschauen. Die ZLB hat den Einfluss auf den überwiegenden Teil ihres Buchzugangs nahezu vollständig verloren. Sie kann auch nicht mehr steuernd eingreifen, z. B. sog. Approval Plans mit Lieferanten selbst vereinbaren und fachlich überwachen (einzige Ausnahme die Kinder- und Jugendbibliothek). Der Buchbestand für Erwachsene kommt künftig nur noch aus zwei Quellen, die in keiner Weise mehr selbst beeinflusst werden können:

– aus dem Vorab-Informationsdienst (ID-Vorab) der EKZ ohne jede eigene Einflussmöglichkeit auf Auswahl und Bestandsprofil. Dies praktiziert in Deutschland sonst nur noch eine einzige (!) Bibliothek, die Hamburger Öffentlichen Büchhallen.

– aus dem Pflichtexemplarzugang der Berliner Verlage

Für die eigene Auswahl zur Lückenergänzung steht nur noch ein kleiner Etat für 7.500 Medien (!) zur Verfügung. Davor konnten 28.500 Buchtitel (!) selbst ausgewählt, bzw. in sog. Approval Plans mit Lieferanten, vorwiegend Fachbuchhandlungen, selbst vereinbart und fachlich überwacht werden. Heute bleibt für die inhaltliche Lektoratsarbeit nur noch die Auswahl von – wie von der Leitung vorgeschrieben – mehreren Tausend Doppelstücken bei der EKZ.

Seit Jahrzehnten in ihrem inhaltlichen Zusammenhang aufgebaute Fachbestände, wie z. B. der sehr differenzierte Literaturbereich oder der renommierte Kunstbestand, der bis in die frühen Fünfziger Jahre zurückreicht, verlieren damit ihren Wert.

Es ist m. E. unabweisbar, dass hier eine wichtige intellektuelle Ressource zur Vermittlung von Kultur und Wissenschaft für das allgemeine Publikum im Land Berlin zerstört wird. Dieser Vandalismus ist nicht nur ein Fall der verfehlten Kulturpolitik des Berliner Senats, sondern auch der darin involvierten Bibliotheksfunktionäre des DBV.

Mit besten Grüßen
Peter Delin”


Ein Gedanke zu „ZLB wird gerade geschlachtet

  1. Pingback: Berlin: Stichwort Bibliothek, insbes. bezüglich der Buchauswahl an der ZLB, in den Wahlprogrammen der größeren Parteien | Archivalia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.