Christian Gutknecht und Elsevier

Aus INETBIB:

“Neue per Öffentlichkeitsgesetz erlangte Informationen zum ETH-Bereich und Elsevier:
http://wisspub.net/2016/01/14/der-eth-bereich-und-elsevier-teil-1/

Zudem möchte ich auf eine Korrektur in meinen vorherigen Posts bezüglich Zahlungen der Universität Zürich (http://bit.ly/1UnhrF4) und der Universität Bern (http://bit.ly/1Rf3469) hinweisen. In der Tat werden von Forschenden der beiden Hochschulen mehr Publikationen bei Elsevier, Springer und Wiley publiziert, als ich im Post dargestellt hatte. Mein ursprüngliches Fazit, dass auch für die beiden Unis eine kostenneutrale Transformation zu Gold OA mit den, von den Verlagen verlangten APCs locker möglich sei, erweist sich mit den inzwischen korrigierten Zahlen als doch unwahrscheinlich.

Dennoch, die Möglichkeit für eine kostenneutrale und günstigere Transformation mit dem bestehenden Subskriptionsbudget ist weiterhin gegeben, sofern es gelingt die durchschnittliche APC bei Elsevier, Springer und Wiley auf unter 2600 CHF (Universität Zürich) oder unter 1750 EUR (Universität Bern) zu drücken. Selbst diese Preise dürften noch weit über dem sein, was die Publikation eines OA-Artikels tatsächlich kostet. Gesammelte Daten zu bezahlten Open Access Artikel von deutschen Hochschulen (http://doi.org/wx4 ) legen nahe, dass eine durchschnittliche APC von 1235 EUR realistischer/genügend ist.”


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.