Wenn Antiquare ihr Handwerk nicht mehr beherrschen

… dann kommt so etwas heraus:

http://sanctuaryrarebooks.com/wp-content/uploads/2016/01/incunables_jan2016.pdf

Wer mit alten Büchern handelt, sollte alte Besitzeintragungen einigermaßen entziffern können und auch ein wenig Latein beherrschen oder entsprechendes Fachpersonal beschäftigen. Nicht dass ich selbst nicht immer wieder bei Besitzeinträgen auf Anhieb passen muss, aber wenn man einen klar und schön geschriebenen lateinischen Eintrag nicht mehr verstehen kann oder ein Exlibris einem sehr bekannten Sammler zuordnen kann, läuft etwas gewaltig falsch.

Nr. 4 Georgius Klok, a doctor of Frankfurt (lies: Kloss)

Nr. 8: “Iste liber est conuent lantzhuttnis cardinis predicatorum empt per
venerabilem premonasterem fur Johannes Schneyser… Anno salutis 1521.” statt

Iste liber est conuentus lantzhu+ottensis ordinis predicatorum. Emptus per venerabilem patrem f. Johannem Schneyser eiusdem ordinis et conventus. Anno salutis 1527.

Schneyser ist 1509 als Prior der Dominikaner in Landshut belegt.

Ausgewählte Hinweise auf Provenienzen:

Nr. 6 Exlibris Baron von Eyb 1899.

Nr. 16 Bischof Heinrich Bockholt von Lübeck

Nr. 24 Karmeliter Heilbronn

Nr. 10, 11, 12, 19 und 24 wurden offenbar von der Borromeo Seminary Library verscherbelt. „The early printed portion of this sale features a varied selection of books from the library of St. Charles Borromeo Seminary in Wynnewood, Pennsylvania“, verkündete im Oktober das Auktionshaus Swann. Weder unter Wynnewood noch unter Philadelphia finde ich im GW einen passenden Bestand. Wie immer ist man der Datenbank des GW ohne monatelangen Einführungskurs hilflos ausgeliefert. Google hat aber geholfen: Über den Bibliotheksnamen Ryan Memorial Library fand ich heraus, dass der Bestand unter Overbrook „Sem“ gelistet ist (33 Ausgaben, fast alle nicht mehr vorhanden). Mitbekommen hatte ich von dem Verkauf – eine Schande! – nichts, obwohl die New York Times berichtet hatte. Es hat mich auch niemand darauf aufmerksam gemacht. Lot 141 bei Swann stammt übrigens aus St. Nikola in Passau.

#inkunabel

landshut


Ein Gedanke zu „Wenn Antiquare ihr Handwerk nicht mehr beherrschen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.