Gespenster im Dienste der Memoria

In der Zusammenstellung Ulmer Sagen der Oberamtsbeschreibung von 1897 begegnet auch eine von Anton Birlinger 1861 berichtete Überlieferung.

Das Porträt über einer leeren Geldkiste soll seinen Platz behalten, also an den porträtierten Bauherrn erinnern. Wird die Erinnerung nicht gepflegt, bestraft Spuk diesen Frevel. Aber was bedeutet die leere Geldkiste? Vermutlich soll damit gesagt werden: Auch wenn der Schatz des ursprünglichen Hausherrn verschwunden ist, schuldet man ihm Respekt durch pietätvolle Memoria.

Dass in deutschen Sagen Spuk und Gespenster für die Einhaltung von Stiftungs- und Erinnerungsverpflichtungen sorgen, dafür könnte man sicher viele Beispiele finden. Ich beschränke mich auf einen Hinweis auf eine Sage in Karl Robert Pabsts Schrift “Über Gespenster in Sage und Dichtung” (1867), S. 59f. und die Sage “Das Bettelhaus zu Stuttgart” in meinen “Sagen rund um Stuttgart” (1995). Wird die Armenspeisung im ehemaligen Bebenhäuser Hof unterlassen, entsteht “ein solcher Unfug, daß es niemand aushalten kann”. Geistertumult entstand auch, weiß die Sage, als man die bekannte Boyneburg-Spende einmal unterließ.

#erzählforschung



Diesen Blogbeitrag zitieren
Klaus Graf (2016, 10. Januar). Gespenster im Dienste der Memoria. Archivalia. Abgerufen am 17. Juni 2024, von https://doi.org/10.58079/c36a

Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search