Geldverliebte Insel: UK-Nationalarchiv zockt bei Kriegstagebüchern ab

Weltweit machen derzeit zahlreiche Institutionen Quellen aus dem Ersten Weltkrieg online zugänglich – selbstverständlich kostenlos. Anders das Londoner Nationalarchiv, das für einen Download über 3 Pfund berechnet. Besonders nett: Freiwillige haben die Bände gescannt.

http://blog.eogn.com/eastmans_online_genealogy/2014/01/15-million-pages-of-british-world-war-one-diaries-are-digitized-and-available-online.html

http://www.nationalarchives.gov.uk/records/war-diaries-ww1.htm

http://www.operationwardiary.org

Nachtrag:

Weder http://geoges.ph-karlsruhe.de/wordpress/archives/821 noch das dort verlinkte STERN-Video gehen mit einer Silbe auf die Kostenpflichtigkeit ein:

http://www.stern.de/panorama/operation-kriegstagebuecher-millionen-seiten-geschichte-gehen-online-2083196.html

Selbstverständlich sind die angezeigten Scans im Crowdsourcing-Projekt http://www.operationwardiary.org kostenlos, aber ein Blättern in den Tagebüchern ist dort nicht möglich, man bekommt nur eine Seite jeweils angezeigt, die man bearbeiten kann.

Ansonsten: „Order and viewing options
£3.36“

Wie schräg ist das eigentlich? Freiwillige transkribieren, damit das Archiv seine Einnahmen steigert? Und die Presse, die da einen Riesen-Hype drum macht, nimmt das nicht mal zur Kenntnis?


3 Gedanken zu „Geldverliebte Insel: UK-Nationalarchiv zockt bei Kriegstagebüchern ab

  1. Ganz so schlimm ist es dann auch nicht… … wenn man sich die Mühe macht, sich die entsprechenden Seiten des crowdsourcing-projects durchzulesen hier http://www.operationwardiary.org/#/about ), erfährt man „All of the data produced by Operation War Diary will eventually be available to everyone free of charge- a lasting legacy and a rich and valuable introduction to the world of the War Diaries.“

    Das ändert nichts daran, dass der download der kompletten unit diaries bei den National Archives Geld kostet, was in der Tat kritikwürdig ist.

    • Ich bleibe dabei Die Erschließungsinformationen sind kostenfrei, ich habe nichts anderes behauptet. Aber was nützt das, wenn das, worauf sie sich beziehen, nur gegen Geld zugänglich ist? Wer da mitmacht, betätigt sich als nützlicher Idiot, da er selbst keinen kostenlosen Zugriff auf die von ihm selbst erschlossenen Seiten hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.