Bände (vor 2000) von Humanistica Lovaniensia gratis online

http://upers.kuleuven.be/en/free-ebooks

[1973 bis 1998, ohne 1994]

Sie sind auch in Google Books als Vollansicht verfügbar, was die unerfreuliche Tatsache etwas abmildert, dass die Leuven University Press nicht im Directory der Open Access Books vertreten ist:

http://www.doabooks.org/doab?func=publisher&uiLanguage=en

Man kann die Google-Versionen von der Seite des Verlags aus aufrufen. Sie werden auch artig als „Vollansicht“ angezeigt, aber eine Suche nach Vollansichten via Google Books ist ausgesprochen enttäuschend um nicht zu sagen irreführend.

Ihre Suchanfrage „intitle:humanistica intitle:lovaniensia“ stimmt mit keinem Buchergebnis überein. (bei Eingrenzung auf kostenlose Ebooks)

(Hat sich irgendein Jurist – huhu Kommentarmob! – mal schon Gedanken gemacht, ob ein kommerzielles Unternehmen wie Google in einem Informationsprodukt auch wenn es kostenlos ist legalerweise grob irreführende Ergebnisse ausgeben darf?)

1985, 1992, 1997 werden als Vollansichten gefunden, wenn man die Eingrenzung weglässt. Mit Klicken auf „Mehr Ausgaben“ findet man zusätzlich nur 1986 und 1977:

https://www.google.de/search?tbm=bks&q=editions:NVJHj3eLdkMC&sa=X

Auch Google Scholar hat seine Hausaufgaben nicht gemacht:

http://scholar.google.com/scholar?hl=de&q=Poliziano+y+los+elogios+de+las+letras+en+Espana+&btnG=&lr=

Man findet den Aufsatz (Poliziano y los elogios de las letras en Espana) auch nicht mit der Suche in Google Books, obwohl er in Vollansicht dort vorhanden ist.

Von der EZB zu schweigen.

Oder gar den Regesta Imperii.

Es ist schön, dass man bei Google die Lizenz CC-BY-NC-ND sieht, aber das bedeutet nach meiner Rechtsauffassung

http://redaktionsblog.hypotheses.org/1769

dass man bei einem Sammelband die einzelnen Aufsätze nicht nachnutzen darf, da man das unter ND gestellte Werk nur 1:1 übernehmen darf.

Liebe Universität Löwen, so ist das nix mit der Sichtbarkeit!


2 Gedanken zu „Bände (vor 2000) von Humanistica Lovaniensia gratis online

  1. This year Humanistica Lovaniensia. Journal of Neo-Latin Studies will undergo some significant changes in response to the evolving scholarly landscape.
    After a half-century of annually printed editions, first under the pioneering editorship of Jozef IJsewijn (1968-1998) and then under his successors Gilbert Tournoy (1999-2008) and Dirk Sacré (2009-2017), the incoming editors are transferring the journal to an online-only format. As an open access journal Humanistica Lovaniensia wishes to embrace the ideal of scholarship accessible to all and to reach out to a more extended readership.
    All new issues will be downloadable for free from from http://humanistica.be. The website also displays the Table of Contents of the issues published before 2018, which are available in print at Leuven University Press and digitally on JSTOR.

  2. Pingback: WTF – Google ändert Book-ID, Löwener Universitätsverlag hat seinen Open Access auf Sand gebaut | Archivalia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.