Moskauer Gericht verurteilte Google

http://tass.ru/en/politics/847665

Weil sich ein Russe durch die automatisierte Auswertung seiner Mails zu Werbezwecken durch Google in seiner Privatheit gestört fühlte, erstritt er nun 688 Dollar vor Gericht. Während die Datenschutz-Hysteriker und Privacy-Paranioker und Google-Perhorreszierer nun triumphieren mögen, möchte ich darauf hinweisen, dass personalisierte Werbung als Geschäftsmodell auf freiwilliger Basis zulässig sein sollte. Niemand hat den Kläger gezwungen, sich bei Gmail anzumelden.


Ein Gedanke zu „Moskauer Gericht verurteilte Google

  1. Guten Morgen und alles gute 2016

    Nun das kann man so und so sehen, ich finde das Urteil richtig und die Strafe um mindestens drei Nullen zu niedrig damit sie Google auch weh tut weil was sind bitte 688 Dollar für Google?
    Warum finde ich das Urteil richtig, erstens ist google ein ziemlicher Moloch sich ihm komplett zu verweigern ist schwierig und unbequem.
    und noch wichtiger
    es ist das eine dem Kunden zu sagen “Nenn mir drei Bereiche aus dieser Liste mit 30 Punkten wo ich dir Werbung schicken darf” (das wäre für mich personaliserte Werbung) wärend Google (und andere) meine Emails liest (die für mich moralisch gesehen privat sind wie ein Telefonanruf) und Suchanfragen nutzt um mir zu sagen “ich glaube das interessiert dich”.
    Und natürlich werden diese Daten danach nicht verworfen sondern “für später” beiseite gelegt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.