Wie mich einmal die Stadt Riedstadt und das GLAM-Team hereingelegt haben

Im Herbst 2012 geriet die Stadt Riedstadt aufgrund eines aus der Wikipedia geklauten Bildes von mir in mein Visier. Wie man lizenzgerecht nutzt, habe ich in Archivalia schon oft erklärt, siehe die Liste in

http://archivalia.hypotheses.org/11761

Namen nennen und Lizenz verlinken! Inzwischen funktioniert auch der Einbettungscode des Visual Viewer auf Commons so gut, dass ich ihn standardmäßig verwende.

Es bekommen (wenn überhaupt) nur kommerzielle und institutionelle Nutzer eine Rechnung von mir wegen unzulässiger Bildnutzung. Da es bei der Stadt Riedstadt um einen Seniorenausflug ging, überlegte ich mir etwas anderes.

Am 7. Oktober 2012 machte ich folgenden Vorschlag:

Stellen Sie bitte dem Projekt Wikipedia:GLAM
http://de.wikipedia.org/wiki/Wikipedia:GLAM (ich bin für dieses
Projekt nicht verantwortlich, möchte es aber als Wikipedianer
unterstützen) mindestens 50 Fotos aus Ihren Fotobeständen bzw. dem
Stadtarchiv Riedstadt zur Verfügung. Diese müssen hundertprozentig
rechtegeklärt sein (Inhaberschaft ausschließlicher Rechte kann
versichert werden), in sehr guter Auflösung vorliegen, unter freier
Lizenz CC-BY oder CC-BY-SA stehen und die bisher auf Wikimedia Commons
in kleiner Zahl vorhandenen Riedstadt-Fotos in sinnvoller Weise
ergänzen:

http://commons.wikimedia.org/wiki/Category:Riedstadt?uselang=de

Am 16. Oktober reagierte der Pressesprecher der Stadt Riedstadt mit einer Entschuldigung und erklärte sich mit dem Vorgehen einverstanden. Ich stellte den Kontakt zum GLAM-Team her, indem ich Mathias Sch. bat, sich mit der Stadt in Verbindung zu setzen und alles weitere zu klären. Noch am 22. Oktober gab Mathias Bescheid: „er ist für kurze zeit im urlaub, danach machen wir die freigabe“. Als ich mich anderthalb Jahre später nach dem Sachstand erkundigte, gab es keinen Fortschritt, ich solle mal nachhaken. Genau das wollte ich vermeiden: mich selbst intensiv darum zu kümmern. Statt eine Spende an einen geldgierigen und dubiosen Verein (Wikimedia Deutschland e.V.) oder an eine geldgierige Stiftung zu veranlassen (oder meinen eigenen Geldbeutel zu füllen), wollte ich aktiv etwas für den freien Bilderschatz tun. „Ich habe aber den starken Verdacht, dass weder die Stadt Riedstadt noch du bzw. GLAM sich ein Bein ausgerissen hat, um die Sache zügig und erfolgreich zu erledigen. Das ist aus meiner Sicht nicht akzeptabel“, mailte ich damals an Mathias. Mails an die Stadt Riedstadt im März und April 2014 blieben ohne Resonanz. Die Commons-Kategorie zu Riedstadt ist öd wie eh und je.

Hätte ich eine Rechnung (damals 400 Euro) geschickt, hätte ich womöglich das Geld schnell auf dem Konto gehabt. Dank der ignoranten Stadtverwaltung und des verschnarchten GLAM-Teams bin ich nicht mehr motiviert, ein vergleichbares Experiment wieder zu wagen.

riedstadt_bildnutzung


Ein Gedanke zu „Wie mich einmal die Stadt Riedstadt und das GLAM-Team hereingelegt haben

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.