Bäuerliches Gedächtnis

Schutz vor Unterdrückung bot nur die Berufung auf das alte Recht, das alte Herkommen, die alte Gewohnheit. In einem Prozeß, den 1480 der damalige Inhaber des Turms, Kaspar von Nenningen, gegen die Lindacher Bauernschaft („die armen Leute“) führte, berief sich die Gemeinde auf altes Herkommen und weigerte sich, dem Turmherrn Frondienste zu leisten, es sei denn, dieser bitte sie darum – eine ungeheuerliche Zumutung, die der adelige Junker entrüstet von sich wies. Ausführlich sei aus der umfangreichen Urkunde über diesen Streit die Zeugenaussage des ungefähr neunzigjährigen Lindacher Bauern Heinz Graw, der seit etwa 55 Jahren dem Dorfgericht von Lindach angehörte, zitiert: Graw „sagt uff sein gesworn aid, er gedenck, do er ein knab wer, säß ainer uf dem turn zu Lindach genant der Bertnang, der hab nie zu dienen geboten der burschaft Lindach, sonnder wann sein vatter im diente, so bezalt im der Bertnang sein dienst; darnach käme uf den turn Conrat Lieber, ein bur, der gebout auch kain dienst; by des zeiten verbran der turn do stu+ond der turn wiest; also bestu+ond ein bur genant Sifrid von Adelstetten den turn und des turen güter, die hett er inn von der herschart Limpurg by zwainzig jaren; der hab auch nieman geboten zu dienen in der herschaft von Limpurg namen; nach dem buren käme der turn uff Hannsen von Tegenfeld, der säß zu Ybach, der hett ain knecht genant Jörg Kung zu Lindach, der gebot niemantz nie zu dienen; darnach käm Lenz Fyrabent gen Lindach, der buwet den turn zu Lindach und gebott nie kain dienst, sonnder erbatt sie fruntlich, das sie im ziegel von Gmund fu+orten und der het den zehenden von Lindach und Mu+otlang und hielt Lindach inne von der herschaft Limpurg und nach seim tod, als er vom turn zu tod fiel, het sein sun und wyb den turn auch inn und gebotten nieman kain dienst; uf die käme Eberhart Vetzer gen Lindach und besäß den turn ob dreisig jaren in pfandung wise von der herschaft Limpurg, der hab den von Linndach nie kain dienst geboten, sagt also daruff, daz im nit wissend sy, daz die von Lindach schuldig sein zu dienen, dann uß fryem willen“.

Zitat aus Klaus Graf: Aus der Ortsgeschichte von Lindach, in: einhorn-Jahrbuch Schwäbisch Gmünd 1980, S. 193-197, hier S. 195
Online (Scan mit OCR):
http://dx.doi.org/10.6094/UNIFR/10495

13. Mai 2018 Digitalisat des Zeugenverhörs mit Aussage Graw
http://www.landesarchiv-bw.de/plink/?f=2-2490925-7


Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.