Mannheimer Beyrlin-Handschrift wohl Kriegsverlust

Welche Bibliothek würde sich wohl erdreisten, ihre Handschriften vor der Forschung wegzusperren, weil sie gerade erschlossen werden?

“die Sammelhandschrift des Pfarrers Gumbart lässt sich leider in unserer Bibliothek nicht nachweisen. Wahrscheinlich zählt sie zu den Kriegsverlusten.

Die weiteren Handschriften des Altertumsvereins werden derzeit von Herrn Prof. Dr. Hermann Wiegand erfasst, sind derzeit noch nicht zugänglich.

Mit freundlichen Grüßen

Dieter Dümas
(Leiter der Bibliothek der Reiss-Engelhorn-Museen Mannheim)”

Gefragt war nach der im Beitrag: Chronik des Pfarrers Gumbart. In: Mannheimer Geschichtsblätter 14 (1913), Sp. 235 – 237 (PDF) beschriebenen Handschrift des Pfarrers Kaspar Gumbart (GND) vom Ende des 17. Jahrhunderts mit Werken Jakob Beyrlins.

#fnzhss


Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.