Deutsche wissenschaftliche Bibliotheken als Kunden geisteswissenschaftlicher Monographien

Immer wieder konstatiere ich bedenkliche Lücken im Buchbestand deutscher wissenschaftlichen Bibliotheken im KVK. Es geht um „Universalbibliotheken“ als typische Kunden geisteswissenschaftlicher Monographien. Technisch geprägte Hochschulen und kirchliche Bibliotheken habe ich ausgeklammert, desgleichen kleinere Regionalbibliotheken. Das macht die Zusammenstellung natürlich äußerst anfechtbar. Erfasst sind jedenfalls alle 28 Pflichtexemplarbibliotheken (ohne die DNB). Insgesamt komme ich auf 67 Bibliotheken, davon 16 Landes- und Stadtbibliotheken. [58 Standorte]

Verbund GBV (Niedersachsen, Bremen, Hamburg, Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen-Anhalt, Thüringen) 16:4 [16 Standorte]

Bremen
Erfurt-Gotha
Göttingen
Greifswald
Halle
Hamburg
Hannover, LB
Jena
Kiel
Kiel, LB
Lübeck, StadtB
Oldenburg, LB
Rostock
Schwerin, LB
Weimar, HAAB
Wolfenbüttel, HAB

Verbund KOBV (Berlin, Brandenburg) 7:3 [3 Standorte]

Berlin, SB
Berlin, ZLB
FU Berlin
HU Berlin
Frankfurt/Oder
Potsdam
Potsdam, LB

Verbund HBZ (NRW, RLP teilweise) 13:3 [12 Standorte]

Bielefeld
Bochum
Bonn
Detmold, LB
Duisburg-Essen
Düsseldorf
Koblenz, LB
Köln
Münster
Paderborn
Speyer, LB
Trier
Trier, StadtB

Verbund HEBIS (Hessen, RLP teilweise) 9:1 [8 Standorte]

Darmstadt
Frankfurt
Fulda
Gießen
Kassel
Mainz
Mainz, StadtB
Marburg
Wiesbaden

Verbund SWB (Baden-Württemberg, Saarland, Sachsen) 10:2 [10 Standorte]

Dresden
Freiburg
Heidelberg
Karlsruhe, LB
Konstanz
Leipzig
Mannheim
Saarbrücken
Stuttgart, LB
Tübingen

Verbund BVB (Bayern) 12:3 [9 Standorte]

Augsburg
Augsburg, StuSB
Bamberg
Bamberg, SB
Bayreuth
Eichstätt
Erlangen-Nürnberg
München
München, SB
Passau
Regensburg
Würzburg

Einer der wichtigsten geisteswissenschaftlichen europäischen Verlage ist Brill. Schaut man sich an, wo etwa dessen Produktion präsent oder besser gesagt nicht präsent ist, bekommt man das Grausen. Viele Brill-Titel sind nur in der UB Konstanz vertreten. Das positiv in arthistoricum rezensierte Buch Andrea Nicolotti: From the Mandylion of Edessa to the Shroud of Turin. The Metamorphosis and Manipulation of a Legend, Leiden / Boston: Brill 2014, eine Widerlegung sindonologischer Thesen, ist im ganzen GBV nicht vorhanden, in NRW nur in der (hier nicht erfassten) Kölner Diözesanbibliothek, im SWB nur in Heidelberg, in Bayern nur in Würzburg und München (UB), in Hessen nur in Marburg, im KOBV nur in der HU Berlin. Macht fünf Exemplare.


3 Gedanken zu „Deutsche wissenschaftliche Bibliotheken als Kunden geisteswissenschaftlicher Monographien

  1. Pingback: Adelige über sich selbst | Archivalia

  2. Pingback: GAG | Archivalia

  3. Mit welcher Häufgkeit wurde das „Werk Andrea Nicolotti: From the Mandylion of Edessa to the Shroud of Turin. The Metamorphosis and Manipulation of a Legend, Leiden / Boston: Brill 2014“ in den bestandshaltenden Bibliotheken entliehen, bzw. in den nicht haltenden Häusern per Fernleihe angefragt?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.