4 Gedanken zu „Hollmann hat keinen Zweifel an der Echtheit der Himmler-Papiere

  1. Gut zu wissen. Wenn man dem Bundesarchiv was unterjubeln will, muss man also nur genug unwichtiges Rauschen drumherum verursachen…

    • In dem kurzen Interview wird auch auf die Fotonegativrollen eingegangen, die als „zeitnahe Aufnahmen“ der Briefe erklärt werden und – dem langen Artikel in der WELT AM SONNTAG zufolge – dermaleinst in Margas häuslichem Tresor (in dem Artikel werden keine Originalbriefe genannt) und nun in dem Tel-Aviv-Fund waren . Das heißt, dass die Originale der Briefe gar nicht vorliegen, oder? Seltsamer Fund. Da müssen entwickelte Negative über nahezu 70 Jahre aber exzellent aufbewahrt worden sein. Die Abbildung in der Zeitung ist ausgezeichnet. (Wozu fotografiert man eigentlich Briefe?)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.