Capitularia – Edition der fränkischen Herrschererlasse

Die Projekthomepage des Kapitularienprojekts ist online: http://capitularia.uni-koeln.de/.

Aus der Ankündigungsmail von Projektleiter Karl Ubl (Köln):

Das Projekt „Edition der fränkischen Herrschererlasse“ erarbeitet eine kritische Edition der Kapitularien im Rahmen der MGH. Wir verfolgen dabei einen neuartigen Ansatz, indem wir die Kapitulariensammlungen als Quellen mit eigenem Wert in einer digitalen Edition erschließen. Als Basis für die Printedition werden daher in einem ersten Schritt Transkriptionen aller Texte, die in fast 300 Handschriften in unterschiedlichen Sammlungskontexten überliefert sind, online auf der Projekthomepage veröffentlicht. Die Webseite gewährt damit einen ständig aktualisierten Einblick in den laufenden Editionsprozess und dient zugleich als Plattform für einen wachsenden Informationspool zur Erforschung der Kapitularien und der sie tradierenden Handschriften. Für die universitäre Lehre kann die Seite ebenso von Nutzen sein, da sie eine umfassende und ständig aktualisierte Bibliographie enthält und auch alle deutschen und englischen Übersetzungen von Kapitularien zusammenstellt. Weitere Seiten mit Auswertungen sind in Arbeit.

Ein ähnlicher Ansatz wurde im Rahmen der MGH bereits in den späten 1990ern durch Gerhard Schmitz (Tübingen) im Rahmen des Benedictus-Levita-Projektes verfolgt. Bei „Capitularia“ wird konsequent auf (TEI-)XML gesetzt – sowohl was die Transkriptionen als auch die Handschriftenbeschreibungen angeht. Aus MGH-Sicht ist noch darauf hinzuweisen, dass die Grundlage für die Handschriftenbeschreibungen in der Regel der Band von Hubert Mordek, Bibliotheca capitularium (MGH Hilfsmittel 15, 1995) bildet. Diese Grunddaten werden dann allerdings nach und nach mit aktuellen Informationen angereichert. Es entsteht also eine eminent wichtige Ressource, die allmählich den Mordek-Band ersetzen wird.


Autor: Clemens Radl

Mittelalterhistoriker, an der Grenze zwischen Informatik und Geschichtswissenschaft tätig, Studium in Tübingen, jetzt bei den Monumenta Germaniae Historica, München, für EDV zuständig, wissenschaftliche Interessen: vorgratianisches Kirchenrecht, insbesondere Collectio sancti Emmerami, eine Kanonessammlung aus Regensburg (11. Jh.).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.