Germania Benedictina (Neubearbeitung Bayern) – Forschung unter Ausschluss der Öffentlichkeit

Seit einem Jahr kann man für 198 Euro drei Bände des Standardwerks Germania Benedictina erwerben, die Neubearbeitung des 1970 erschienenen Bayern-Bands. Im Netz nimmt man das monumentale Werk aber in den Social Media nicht zur Kenntnis. Das von Maria Rottler betreute Ordensgeschichte-Blog schweigt sich aus; ich fand nur eine Anzeige auf der Homepage eines winzigen bayerischen Heimatvereins. Jede wissenschaftliche Universalbibliothek sollte die Germania Benedictina im Lesesaal stehen haben. Aber diese naive Annahme kann man leicht widerlegen. In der mir zugänglichen ULB Düsseldorf stehen zwar die älteren Bände im Lesesaal, aber nicht das neue Werk. Laut KVK gibt es die Bände z.B. nicht in Aachen, Duisburg/Essen, Paderborn. In Baden-Württemberg ist es unter anderem nicht in der Württembergischen Landesbibliothek Stuttgart und in den Universitätsbibliotheken von Mannheim und Karlsruhe vertreten. In Hessen verzichtet etwa die UB Gießen darauf.

Nicht dass das Werk angesichts des Umfangs überteuert wäre. Aber für private Nutzer ist es zu kostspielig. Die Ankaufspolitik der wissenschaftlichen Bibliotheken ist auch bei Standardwerken immer zurückhaltender geworden – die hohen Kosten für Datenbanken wirken sich auch auf geisteswissenschaftliche Buchanschaffungen aus. Wer bei einem solchen Nachschlagewerk nicht auf Open Access setzt, nimmt in Kauf, dass die ordengeschichtliche Forschung weiter marginalisiert wird und dass man immer weniger über den eigenen regionalen Tellerrand schaut.

#histmonast

1.11.2018
Rezension von Ralf Lützelschwab
http://www.sehepunkte.de/2016/10/26768.html

Rezension von Immo Eberl (Historische Zeitschrift 301, 2015, S. 726-728)
„Das große, umfassende Werk über die monastischen Häuser der Benediktregel in Bayern gibt nicht nur einen Überblick über die Entwicklung der benediktinischen Konvente im bayerischen und fränkischen Raum, sondern vor allem auch eine Grundlage für künftige Forschungen. Die Beiträge vermitteln hier eine abgerundete Darstellung, von der ausgehend sich in vielen Teilbereichen die Forschung über einzelne Klöster oder aber über mehrere Abteien weiterentwickeln kann. Bislang noch immer als Randgebiete der Klosterforschung geltende Gebiete, wie etwa Numismatik und Heraldik, können dadurch sehr schnell in den Mittelpunkt neuer Forschungen genommen werden. Die vorliegenden Bände sind ein Werk, das jeder, der sich mit Kloster- und Ordensforschung befasst, in unmittelbarer Nähe seines Arbeitsplatzes benötigt. Ein Werk, das begeistert, aber auch Dankbarkeit gegenüber der Redaktion und den Mitarbeitern hervorruft.“ (S. 728)

Inhaltsverzeichnis

Bearbeitungsrichtlinien

Artikel Paring

Artikel Reichenbach

26.8.2019 Besprechung https://archivalia.hypotheses.org/102243


Ein Gedanke zu „Germania Benedictina (Neubearbeitung Bayern) – Forschung unter Ausschluss der Öffentlichkeit

  1. Pingback: GAG | Archivalia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.