Der Bestand "Handschriften und Inkunabeln" des Fürstlichen Archivs Berleburg

Archivisches Findmittel mit knappen Angaben zu Handschriften und alten Drucken:

http://www.archive.nrw.de/LAV_NRW/jsp/findbuch.jsp?archivNr=451&guid=20045100002420

Siehe auch
http://www.handschriftencensus.de/hss/Bad_Berleburg

Die medizinische Sammelhandschrift (“Deperditum” im Findbuch) wurde wohl in den letzten Jahren verscherbelt, siehe

http://www.handschriftencensus.de/15960

“Laut einer am 15.08.2013 von Dr. Marcus Stumpf vom LWL-Archivamt für Westfalen erteilten Auskunft an Mayumi Ikeda (Yokohama, Japan) befindet sich die Hs. nicht mehr in Bad Berleburg; der Aufbewahrungsort ist nicht bekannt.”

Ebenso ein “Derperditum” RT 2-05 “Deperditum: Lateinischer Psalter., Handschrift des Augustinermönchs Wynpennig”


Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Ein Gedanke zu „Der Bestand "Handschriften und Inkunabeln" des Fürstlichen Archivs Berleburg“

  1. Spannend: Das Suchwort “inkunabel” generiert folgenden Treffer:

    “Beschryvonghe des aflayß vnd heyldoms dysser wyrdyger hylliger Stat Colne., Collen: 1492 Koelhoff
    Enthält : Angebunden: Geistl. Traktat ohne Titel Coellen: 1490 Koelhoff. Mit Holzschnitten Inkunabel
    Bestellsignatur : Ber.HssRT 4 -31″

    Das wäre also der extrem seltene Druck GW 8, “Ablässe und Heiltümer der Stadt Köln” (siehe http://gesamtkatalogderwiegendrucke.de/docs/GW00008.htm), der in den beiden sicher nachgewiesenen, allerdings unvollständigen Exemplaren in Göttingen SUB und Köln UStB mit dem “Doernenkrantz van Collen”, Köln: Koelhoff, 1490, zusammengebunden ist (http://gesamtkatalogderwiegendrucke.de/docs/M16401.htm).

    Schöner Fund!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search