Manuscripta.at zieht nach auf dem Weg zur Unbenutzbarkeit

Dass ManuMed von Stümpern gemacht wird, dürften eifrige Leser dieses Blogs bereits zur Genüge wissen. Nun hat der Innovationsdrang auch bei

http://manuscripta.at

zugeschlagen mit dem Erfolg, dass eine Benutzung des Portals derzeit anscheinend ganz und gar unmöglich ist. Ausprobiert mit Chrome, FF und IE. Auch die früheren Permalinks funktionieren nicht mehr. Die Tischkante hier zeigt jetzt deutliche Bissspuren …


Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

3 Gedanken zu „Manuscripta.at zieht nach auf dem Weg zur Unbenutzbarkeit“

    1. Das ist aber nicht der Sinn von Permalinks. Da hat der Anbieter für zu sorgen, dass eben die „Version“ der Adresse – ohne rumgepfusche – zu dem entsprechendem Ziel führt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.