Die Technische Universität Clausthal hat dem langjährigen Vorstandsvorsitzenden der Deutschen Messe AG, Klaus Goehrmann, jetzt endgültig den Doktortitel entzogen

http://www.hna.de/lokales/goettingen/plagiat-ex-messechef-goehrmann-verliert-seinen-doktortitel-3386487.html

Nach Ansicht des Fakultätsrats stellt die [2009 eingereichte] Dissertation des heute 75-Jährigen (Titel: „Beitrag zum technologisch-wirtschaftlichen Vergleich des gepulsten zum kontinuierlichen Laserstrahlschweißen“) keine selbstständige wissenschaftliche Arbeit dar. Goehrmann habe neben substantiellen Textpassagen und wissenschaftlichen Kernaussagen auch Abbildungen, Tabellen und Fotos aus dem Forschungsbericht übernommen. Als er die schriftliche Promotion eingereicht habe, sei der Bericht des Laser Zentrums noch nicht öffentlich einsehbar gewesen. Deshalb könne den Clausthaler Gutachtern auch nicht unterstellt werden, von dem Plagiatsfall gewusst zu haben. Die Mitglieder der Prüfungskommission sähen sich vielmehr getäuscht.

Das Laserzentrum, aus dem große Teile der Arbeit stammen sollen, ist ein wichtiger Kooperationspartner der Clausthaler Hochschule. Goehrmann war dort Kuratoriumsvorsitzender. Aufgedeckt hatte den Fall der Plagiatsfahnder Martin Heidingsfelder


Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.