Frühneuzeitliche Schätze des Heinrich-Heine-Instituts

Den Karnevalsdienstag nutzte ich zu einem Besuch im Heinrich-Heine-Institut. Meinen Beitrag

http://archiv.twoday.net/stories/640153734

habe ich erheblich überarbeitet. Die Entdeckung einer tollen Handschrift des Matthäus Marschalk von Pappenheim war “supergeil”. Einordnung der schön ausgestatteten Handschrift folgt.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Klaus Graf (2014, 5. März). Frühneuzeitliche Schätze des Heinrich-Heine-Instituts. Archivalia. Abgerufen am 30. Mai 2024, von https://doi.org/10.58079/bihv

Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search