Numalire ist Murks

http://francofil.hypotheses.org/2174

Das dort vorgestellte Angebot ist eine Art französisches Crowdfunding für Digitalisate, aber im Ansatz verfehlt.

http://www.numalire.com

Was ist das für ein Schwachsinn, dass ein ausdrücklich unter Public Domain angebotenes Buch (bisher eher: Broschüre) nur nach Registrierung und Mitteilung des Downloads per Mail zur Verfügung steht!

Das von mir ausgewählte Buch ist auch nicht als Digitalisat im OPAC der Pariser Institution zu entdecken.

Am besten lädt man die bisher 19 (in Worten: neunzehn, und das seit September 2013) digitalisierten Bücher herunter und ohne die Vorsatzblätter der geschäftstüchtigen (?) Firma, die dieses EOD-Äquivalent betreibt, im Internet Archive hoch.

Der Mindesteinsatz beträgt 10 Euro. Und die Preise sind schlicht und einfach Wucher:

„A titre d’exemple le coût de numérisation d’un ouvrage de 200 pages (selon format, état du livre..) est compris entre 170 et 500€.“

Zu deutschen Tarifen:

https://de.wikisource.org/wiki/Wikisource:Digitalisierungstarife

Zu kostenloser Digitalisierung:

http://archiv.twoday.net/stories/434207182


Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.