Streit über gemeinfreies Gedicht: Schwedischer Akademie missfällt Mercedes-Werbespot

http://www.spiegel.de/auto/aktuell/mercedes-gla-mercedes-drohte-in-schweden-aerger-wegen-eines-werbespots-a-959451.html

Meine Position dazu ist glasklar: Gemeinfrei ist gemeinfrei, und das bedeutet, dass man alles mit dem Gedicht machen kann. Wem eine Nutzung nicht gefällt, der muss sie ja auch während des Urheberrechtsschutzes hinnehmen, wenn die Rechteinhaber oder sogar der Urheber selbst sie billigen.

Hat mit „Gravplundring“ nichts zu tun!

http://akademiblogg.wordpress.com/2014/03/14/gravplundring


2 Gedanken zu „Streit über gemeinfreies Gedicht: Schwedischer Akademie missfällt Mercedes-Werbespot

  1. Habe kürzlich im Internet einen Sessel gesehen, der war mit einem Stoff bezogen, dessen Muster eine karolingische Handschrift war. Eher originell als schick, to whom it may concern: warum nicht? Wer liest denn schon Lyrik oder mittelalterliche Codizes? Wenn sie sich auf Papierservietten, auf Alltagsgegenständen oder in der Werbung indes verbreiten, warum denn nicht? Sprachliche Kunstwerke sind keine Gräber, sondern haben Flügel…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.