FAZ: Die bizarre Verteidigung Annette Schavans zeigt: In den vergangenen Jahrzehnten ist eine Kaste von Wissensfunktionären entstanden, die von Exzellenz faseln, aber nur leeres Stroh dreschen

Ungewohnt starke Worte von Politik-Redakteur Gutschker:

http://www.faz.net/aktuell/politik/aberkennung-des-doktortitels-hilft-nicht-schavan-hat-betrogen-12859412.html

“Im Fall Schavan haben ein großer Teil der Wissenschaftsgemeinde und ein kleiner Teil der Öffentlichkeit die komplette Umwertung der Werte wissenschaftlichen Arbeitens versucht. Natürlich krähten die am lautesten, die am meisten von den Milliardenzuteilungen der Ministerin abhängig waren.” Und natürlich die FAZ, insbesondere in Gestalt von Frau Schmoll.

?s=schmoll

Es ist sogar von Schavans “Speichellecker[n]” die Rede. Darf man Frau Schmoll FAZ-offiziell jetzt auch so nennen? Ich frag ja nur.


Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

8 Gedanken zu „FAZ: Die bizarre Verteidigung Annette Schavans zeigt: In den vergangenen Jahrzehnten ist eine Kaste von Wissensfunktionären entstanden, die von Exzellenz faseln, aber nur leeres Stroh dreschen“

    1. Sendung an den Vatikan In Wahrheit ging es doch auch bei dieser Sendung nicht um den Inhalt, sondern um die Verpackung.

      Ob allerdings auch Frau Schavan noch rechtzeitig abgefangen werden kann? Da habe ich meine Zweifel. Schließlich ist sie schon mit allen verfügbaren Sondermarken frankiert worden.

  1. Wenn man sich so überlegt: eine handelnde Person, hernach in hohem Amte, hat mal die Uni betuppt, ausgerechnet zur “Person und Gewissen”, und das noch in der Abteilung “Erziehung”. Gleichwohl wird von eben derselben handelnden Person ein Kollege wegen eben dieses Vergehens, wenn auch in einer anderen Abteilung, öffentlich gerügt, und dann kommt man ihr drauf, und aufs Proszenium tritt der Chorus der Personen mit Gewissen, die moralische Sachen zur Verteidigung ins Parkett senken, und am Ende geht die ertappte Figur zum Papst. Auf DEN Komödienstoff wär’ nicht mal Dürrenmatt gekommen, so etwas bringen, will mir scheinen, nur lebende Personen auf die Bühne. Eigentlich doch eine hinreißende Geschichte, oder? (Dürfen wir jetzt lachen? Doch, oder? Na endlich!)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.