Murks und Digitalisat-Verlust (?) in Schlettstadt

Heute kam ein Hilferuf in MEDTEXTL:

https://listserv.illinois.edu/wa.cgi?A2=ind1403&L=medtextl&T=0&P=1093

Die Schlettstädter Humanistenbibliothek reagiert prinzipiell nicht auf (ausländische) Nutzeranfragen, wie ich aus eigener leidvoller Erfahrung weiß. Es war nicht möglich, zu Nr. 3 von

http://de.wikisource.org/wiki/Burgunderkriege#Jakob_Wimpfeling

die genaue Folioangabe in Erfahrung zu bringen. Ein von Felix Heinzer freundlicherweise vermittelter französischer “Experte” hat mein Anliegen – wohl aus sprachlichen Gründen – auch nicht kapiert und nichts von Belang ermittelt.

“A partir du 25 janvier 2014, et pour une durée de 3 ans, l’accès à la Bibliothèque Humaniste sera restreint compte tenu de la mise en œuvre d’un vaste projet de revalorisation. ”

Das ist ja schon schlimm genug.

Aber die bisherige Netzadresse der digitalen Sammlung wurde geändert und (große?) Teile des bisherigen Angebots sind nicht mehr auffindbar.

https://bhnumerique.ville-selestat.fr

Bei der Eingabe von Passau gibt es mehrere Treffer für Ms. 69 (Otto von Passau). Ein grausamer Witz ist:

“Numérisation externe:
http://www.handschriftencensus.de/3398

Der Handschriftencensus verweist natürlich auf die nicht mehr funktionierende Schlettstädter Adresse. Es soll ein PDF geben, doch auch das ist nicht verlinkt. Die Links in der Form von

http://portfolio.ville-selestat.fr/client/search/asset/4922

sind nicht aktiv.

Es gibt allerdings einige Digitalisate, die anscheinend funktionieren, z.B.

https://bhnumerique.ville-selestat.fr/bhnum/player/index.html?id=K0806&v=613&p=9

Mit ihrer gnadenlosen Inkompetenz und Böswilligkeit verspielen die Schlettstädter Bibliothekare jeglichen Kredit und haben sich auf meiner Liste digitaler Katastrophen im Bereich digitaler Sammlungen einen unehrenhaften Platz 4 verdient.

Platz 1:
Offline seit 2010: Digitalisate der Wittenberger Lutherhalle “Zusammenfassung von drei Sammlungen (Handschriften, Druckschriften, Münzen) der Lutherhalle Wittenberg im Umfang von etwa 90.000 Digitalisaten.”
Verantwortlich: Thaller

Platz 2:
Offline seit Jahren: Digitales Archiv Duderstadt
Verantwortlich: Thaller

Platz 3:
Unbrauchbarmachung der Handschriftenscans in ALO
Verantwortlich: Mühlberger
http://archiv.twoday.net/stories/615268137

Nachtrag: Otto von Passau habe ich wiedergefunden

https://bhnumerique.ville-selestat.fr/bhnum/player/index.html?id=MS069&v=613&p=101

Der Link ist auch erreichbar, wenn man den Eintrag mit der Einschränkung numerique sucht, da steht dann unten “Voir”, während die Einträge bei der allgemeinen Suche diesen Link nicht enthalten!

Bei der Eingabe einer ungültigen Signatur sieht man z.B.

https://bhnumerique.ville-selestat.fr/bhnum/player/index.html?id=MS69&v=613&p=101

Kurios ist bei Ms. 7 der Eintrag:

“Numérisation externe:
http://www.ville-selestat.fr/bh/index.php?page=affiche_ouvrage&type=image&id=305

Das ist die nicht mehr funktionierende Adresse, die zur Hauptseite umleitet. Auch hier muss man die URL (traditionell sage ich DIE URL) manipulieren:

https://bhnumerique.ville-selestat.fr/bhnum/player/index.html?id=MS007&v=369&p=7

Die Bosheit der Franzosen beschert mir eine besondere Niederlage: Das für die Burgunderkriege lang gesuchte Ms. 76 ist online, zumindest nach der URL

https://bhnumerique.ville-selestat.fr/bhnum/player/index.html?id=MS076&v=369&p=369

Aber aus unerfindlichen Gründen endet das Digitalisat bei 183r, während ich ca. Bl. 373 bräuchte. Aber das ist gar nicht das “richtige” Digitalisat, das man bei der Suche nach Sermones unter Ms. 76 findet. Und da ist es doch, das gesuchte Wimpfeling-Gedicht, nicht wie ich fälschlich annahm bei Bl. 373, sondern auf Bl. 1r

https://bhnumerique.ville-selestat.fr/bhnum/player/index.html?id=MS076&v=752&p=9


4 Gedanken zu „Murks und Digitalisat-Verlust (?) in Schlettstadt

  1. MEDTEXT-L Hilferuf Ich bin leider nicht auf MEDTEXT-L und will mich auch nicht für diese eine Anfrage registrieren, vielleicht könnte jemand folgendes als Antwort posten, falls dem Fragesteller nicht schon anderweitig geholfen wurde:

    The image of fol. 74r of MS132 can be found here:

    http://bhnumerique.ville-selestat.fr/bhnum/numerisations/BHS_MS132/JPG/BHS_MS0132_0157.jpg

    You can proceed to subsequent images by increasing the counter at the end of the file name. Thus, fol. 74v can be found here:

    http://bhnumerique.ville-selestat.fr/bhnum/numerisations/BHS_MS132/JPG/BHS_MS0132_0158.jpg

    And so on …, just leave everything else intact, especially the leading zeroes.

    • Im Prinzip ja Die eigentliche (vom Fragesteller bereitgestellte) URL würde an sich funktionieren. Dort sind allerdings fehlerhafte Links zu den Bildern hinterlegt: Es fehlt dort jedes Mal die führende Null im Dateinamen vor der Signatur, es wird also auf …BHS_MS132_… statt richtig auf …BHS_MS0132_… verlinkt. Durch “Element untersuchen” (Firefox rechte Maustaste) und Herumprobieren und vor allem eben Analogie zu den anderen funktionierenden Links hat dann zum Ziel geführt.

      Also eindeutig Murks der Anbieter und zum Glück kein echter Digitalisatverlust, wobei es faktisch einem solchen fast gleichkommt, denn wer kann schon immer auf gut Glück solche Umwege in Kauf nehmen, um ein Digitalisat zu finden?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.