Ich lasse mir ganz bestimmt nicht von irgendwelchen dahergelaufenen Genealogen und auch nicht von Margret Ott den Mund verbieten

https://plus.google.com/u/0/+KlausGrafHisto/posts/CHhTgNkJeTX

Wer Meinungsfreiheit nicht ertragen will, darf gern auf meine weitere Mitwirkung verzichten. Es ging natürlich um

http://archiv.twoday.net/stories/714914551

Ich hatte auf http://www.kirchenbuchportal.de/ahnenforschung-kirchenbuecher-gehen-online/#comments einen Link auf den jüngeren Archivalia-Beitrag hinterlassen (ohne weiteren Text), der wurde kommentarlos gelöscht. Da will man offensichtlich nur unkritisch bejubelt werden.


4 Gedanken zu „Ich lasse mir ganz bestimmt nicht von irgendwelchen dahergelaufenen Genealogen und auch nicht von Margret Ott den Mund verbieten

  1. Schade Sehr geehrter Herr Graf,

    ich habe Ihr Blog bislang immer gerne gelesen und finde es auch gut, dass Sie für Ihre Überzeugung eintreten.
    Was Sie aber unter dem obigen Link von sich geben, ist unsachlich, polemisch, arrogant und einfach nur beleidigend. Das hat mit Meinungsfreiheit nichts mehr zu tun.
    Natürlich kann man darüber streiten, ob die Kirche für Ihr Kirchenbuchportal Geld verlangen sollte oder nicht. Mich würde es auch sehr freuen, wenn es kostenlos wäre, wie z.B. die hessischen Personenstandsunterlagen.
    Andererseits finde ich alleine schon die Tatsache, dass es ein solches Portal geben soll, eine enorme Verbesserung gegenüber dem derzeitigen Zustand, wo die Kirche auf den Mikrofilmen der Kirchenbücher sitzt, man wochenlang vorher Termine ausmachen muss, um an eines der wenigen Lesegeräte zu kommen und dann die Ausdrucke teuer bezahlen muss. Von den Kosten für Anfahrt und ggf. Übernachtung gar nicht zu reden.
    Als ich kürzlich im Staatsarchiv Darmstadt war, habe ich erfreut festgestellt, dass die bislang zu zahlende Jahresgebühr für die Nutzung abgeschafft worden ist. Für Ausdrucke von den Mircrofiches dort musste ich aber nach wie vor zahlen und die Kosten für Fotokopien sind auch nicht gerade gering.
    Dass Sie aber von gnadenloser Abzocke beim Kirchenbuchportal sprechen, obwohl die Gebühren noch gar nicht feststehen, finde ich unseriös.
    Was Sie ansonsten unter obigem Link schreiben und worauf Sie offenbar auch noch stolz sind, da Sie es ja hier verlinken, ist einfach nur unverschämt. Einerseits werfen Sie der Kirche vor, nicht mit genealogischen Verbänden zusammenzuarbeiten, andererseits beschimpfen Sie Genealogen pauschal.
    Ich bin weder „geschlechtskrank“ noch reich und freue mich, wenn ich kostenfreie Angebote nutzen kann. Aber was Sie da von sich geben, hat mit freier Meinungsäußerung nichts mehr zu tun, sondern ist schlicht beleidigend. Und wenn man Sie darauf hinweist, werden Sie schlichtweg pampig. Schade, ich hätte nicht gedacht, dass das Ihr Niveau ist. Aber offenbar haben nur Sie die Weisheit gepachtet.

    Viele Grüße von einem „dahergelaufenen Genealogen“

    • Ich habe mich von Ressentiments gegenüber Genealogen im Archiv distanziert Siehe dazu die Rubrik „Genealogie“ und

      ?s=geschlechtskrank

      Bei dem Kirchenbuchportal geht es um die genealogische Kernüberlieferung, deren kostenpflichtige Bereitstellung Open Access ins Gesicht schlägt. Auf eine unkritische Inschutznahme des Angebots habe ich etwas überreagiert.

  2. Beleidigung ist nicht von der Meinungsfreiheit gedeckt (Art. 19 und 20 Grundgesetz)! Wenn ich mir Ihr Wortwahl anschaue, ist die Reaktion absolut nachvollziehbar – ein bisschen Selbstreflexion des hiesigen Admins wäre wünschenswert…. ist aber vermutlich aussichtslos.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.