4 Gedanken zu „Schließt Stasi-Behörde 2019?

  1. Unzulässige Verkürzung Die BStU investiert m.E. nicht erst unter ihrem derzeitigen Leiter R.J. ganz erheblich in Öffentlichkeitsarbeit unter gleichzeitiger Vernachlässigung der „Basics“. Die Erschließung kann unter ihm nicht eingestellt worden sein, da sie schon vorher so gut wie gar nicht stattfand. Stattdessen wird munter die eigene Bedeutung gesteigert, indem zur Generierung neuer Antragsteller über Land getingelt wird, um anschließend mit Verweis auf steigende / konstante Antragszahlen den weiterhin bestehenden Bedarf der Behörde zu betonen. Und richtig, einen solchen Aufwand könnten die Länderarchive wohl nicht betreiben.

  2. Kein Wunder Bei der Unfähigkeit von Roland Jahn ist klar, dass diese Behörde aufgelöst wird. Fast alle Ressourcen landen in Ausstellungen und Öffentlichkeitsarbeit, während die Basics, also die Erschließung von Stasi-Akten, so gut wie eingestellt sind. Die Stasi-Unterlagen-Behörde ist zu Roland Jahns persönlicher PR-Agentur geworden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.