Düsseldorfer Dekan überzieht Schavanisten mit offenen Briefen

Er schrieb der konservativen Rheinland-Prawda (RP):

http://www.phil-fak.uni-duesseldorf.de/slider/fakultaet-aktuell/offener-brief

Und dem Vorsitzenden des Wissenschaftsrats, Marquardt:

http://www.phil-fak.uni-duesseldorf.de/fileadmin/content/Dekanat/Marquardt_15.04.2014.pdf

Gibts noch mehr?


Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

2 Gedanken zu „Düsseldorfer Dekan überzieht Schavanisten mit offenen Briefen“

  1. Ingenieursdenken So wie ich das sehe, ist Herr Prof. Marquardt Ingenieur und hat demnach üblicherweise, wie Naturwissenschaftler auch, nichts mit Textplagiaten in der Form von ungekennzeichneten Übernahmen von Rezeptionen und Interpretationen aus Sekundärliteratur zu tun, da es diesen gesamten Themenkomplex hier nicht gibt. Auch der Literaturrecherche kommt nur eine sehr geringe Bedeutung zu. Der Begriff der wiss. Leistung bezieht sich üblicherweise in diesen Fächern auf die Praxis, bzw. die Laborarbeit, Texten kommt dabei nur die Bedeutung der Protokollierung dieser Arbeiten und der Darstellung notwendiger Formeln zu (wobei copy-paste von Textabschnitten natürlich nicht geht).

    In dieser Welt mutet das Verfahren und die Kriterien der Bewertung im Fall Schavan wohl seltsam an. Vielleicht auch deswegen das wohlmögliche Unverständnis.

  2. die wut am rhein bei den düsseldorfern hat sich wohl einige wut angesammelt. sie mussten viel aushalten und haben wohl nicht mehr viel zu verlieren, wenn man die verhältnisse im wissenschaftsbetrieb kennt. für leute wie den wr-präsidenten marquardt eine ungemütliche situation: der gegner hat gegen alle wahrscheinlichkeit überlebt und ist jetzt sehr schlecht einzuschätzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.