Verbotene Filme – Das Erbe des Nazi-Kinos

http://www.ardmediathek.de/tv/Reportage-Dokumentation/Geschichte-im-Ersten-Verbotene-Filme-/Das-Erste/Video?documentId=31310648&bcastId=799280

Verfügbar bis 2.11.

“Weit über tausend Spielfilme wurden in Deutschland während der Zeit des Nationalsozialismus hergestellt. Über 40 NS-Filme sind bis heute nur unter Auflagen zugänglich – sie sind „Vorbehaltsfilme”. Volksverhetzend, kriegsverherrlichend, antisemitisch und rassistisch – so lauten die Begründungen, warum die Filme für die Öffentlichkeit nicht frei zugänglich sind. Urheberrecht und Jugendschutz sind dabei die juristischen Hebel, denn das deutsche Grundgesetz erlaubt keine Zensur. Der Umgang mit ihnen ist umstritten: Bewahren oder entsorgen, freigeben oder verbieten?
„Verbotene Filme” stellt die „Nazifilme aus dem Giftschrank” vor und macht sich auf die Suche nach ihrem Mythos, ihrem Publikum und ihrer Wirkung heute – in Deutschland wie im Ausland.”

Siehe auch
http://www.fr-online.de/tv-kritik/-verbotene-filme—arte—der-giftschrank-der-nation,1473344,30970014.html

https://www.youtube.com/watch?v=XjqMkHQjCWE



Diesen Blogbeitrag zitieren
Klaus Graf (2015, 27. Oktober). Verbotene Filme – Das Erbe des Nazi-Kinos. Archivalia. Abgerufen am 13. April 2024, von https://doi.org/10.58079/bf0v

Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

2 Gedanken zu „Verbotene Filme – Das Erbe des Nazi-Kinos“

  1. Mein schönstes Erlebnis Ich wollte und will immer noch was schreiben über den Film ‘Kautschuk’. Ein hervorragend gemachter Abenteuerfilm, gleichzeitig mehr oder weniger subtil, Rohstoffpropaganda. Aber sinnvoll etwas über den Film zu schreiben ist schwierig. Jedenfalls über die Version, die man vor ’45 sehen konnte. Denn auch dieser Film wurde nach dem Krieg wiederaufgeführt und auch dieser Film wurde zensiert und für die WA geschnitten. Auf der DVD sind zumindest ein paar Schnitte deutlich sichtbar, wenn die Figuren über aktuelle Politik diskutieren.
    Als rausfinden wollte, was in dem Film Kautschuk alles rausgeschnitten, habe ich mich mal auf die Suche nach unzensierten 35mm Kopien gemacht. Ich habe an vier, fünf verschiedenen Stellen, die den Film führen könnten nachgefragt und ein Institut/Museum hatte tatsächlich eine Kopie mit längerer Laufzeit in der Datenbank. Hatte zwar nicht ganz die Länge der Uraufführung, aber immerhin. Ich hab mir den Arsch abgefreut, bis der freundliche Mann am Telefon sagte: “Warten Sie mal, an dem Datensatz ist ein Zeichen dran.” – “Und was heißt das?” – “Muss ich mal schauen … Oh! Diese Kopie wurde vernichtet. Wegen Schimmel.”
    Nächste Idee war das Drehbuch. Das gibt es auch noch tatsächlich. Ich glaube in Leipzig. Ob ich eine Kopie davon bekommen könnte, hab ich gefragt. Nein, das ginge nicht wegen des Urheberrechts. Wenn ich eine Kopie haben wollte, müsste ich das vorher mit allen Rechteinhabern klären. Ich könnte aber nach Leipzig fahren und mir das da angucken. Ja, klar. Danke für nix.

    #Forschung2013 #openaccess #stupidbastards

  2. Fun Fact Diese Filme kann man wenigstens noch unzensiert gucken. Zahlreiche “harmlose” Filme wurden in den 50ern wiederaufgefuehrt – und dafuer erstmal zensiert und um kompromittierende Stellen vom Verleih bereinigt. Diese Stellen sind wohl in den meisten Faellen fuer immer verloren, waehrend die richtig ueble Nazipropaganda immer noch heile im Schrank liegt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search