Volkacher Madonnenraub 1962

Am Samstag leistete ich für die VHS Speyer wie schon oft eine Tagesfahrt. Es ging nach Mainfranken (Kitzingen, Dettelbach, Münsterschwarzach, Graue Marter, Volkach) und wir besuchten auch den Volkacher Kirchberg, Schauplatz des spektakulärsten Kunstraub der Nachkriegszeit. Die dort verkaufte Broschüre „Madonnenraub auf dem Kirchberg bei Volkach“ (Umschlagtitel) von Wolfgang Egert (o. J., nicht vor 2002, laut Wikipedia 2004) ist zwar reich bebildert und anschaulich geschrieben, aber man erfährt kaum etwas über die Ganoven. Besser und teilweise ausführlicher kann man sich im Internet informieren.

UFA-Wochenschau (sehenswert!)
http://www.filmothek.bundesarchiv.de/video/584800

http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-46185242.html

http://www.zeit.de/1968/14/tote-zahlen-nicht

http://www.rewi.europa-uni.de/de/lehrstuhl/sr/krimirecht/ausstellung/themenuebersicht/Kunst-und-Diebstahl.pdf

Interview mit Henri Nannen
http://www.br.de/radio/bayern1/sendungen/mittags-in-mainfranken/henri-nannen-104.html

https://de.wikipedia.org/wiki/Maria_im_Weingarten


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.