Große Handschriftenbestände in deutscher Adelshand

Schloss Anholt, Fürstlich Salm-Salm’sche Bibliothek
Bei http://www.handschriftencensus.de/hss/Schloss_Anholt höchste Signatur Ms. 80. Im alten Inventar 109 Nummern, davon 27 eher Archivgut
https://archive.org/stream/inventaredernic02kommgoog#page/n97/mode/2up
Ohne Eigentümerkennzeichnung im Handschriftencensus Westfalen (nicht online) erfasst.

Arolsen, Waldeckische Hofbibliothek
?

Schloss Erpernburg bei Büren, Archiv der Freiherrn von und zu Brenken
Bei http://www.handschriftencensus.de/hss/Schloss_Erpernburg_(bei_Bueren) höchste Signatur Ms. 100
Im alten Inventar 26 Nummern
http://digital.ub.uni-duesseldorf.de/ihd/content/pageview/1069331
Ohne Eigentümerkennzeichnung im Handschriftencensus Westfalen (nicht online) erfasst.

Hirzenhain, Hofgut Luisenlust, Privatbesitz Philipp Fürst von Stolberg-Wernigerode
Eine Gesamtzahl der von der ULB Halle zurückgegebenen Handschriften ist mir derzeit nicht bekannt. Pfeils Katalog gibt keine Gesamtzahlen der erhaltenen Handschriften, und das Buch von Herricht habe ich nicht zur Hand. Es dürften aber über 100 Codices sein.
http://archiv.twoday.net/stories/861653423
[Nach http://archiv.twoday.net/stories/931536877 1584 Handschriftenbände]

Leutkirch, Fürstlich Waldburg zu Zeil und Trauchburgsches Gesamtarchiv (auf Schloss Zeil)
Möglicherweise weniger als 50
http://www.handschriftencensus.de/hss/Leutkirch

Pommersfelden, Gräflich Schönbornsche Schlossbibliothek
Nach Kristeller Online umfasst der Katalog Schonaths 372 Handschriften. Dressler gab 1983 die Zahl von 420 Handschriften, davon 315 mittelalterliche.
http://daten.digitale-sammlungen.de/bsb00048833/image_30

Regensburg, Fürstlich Thurn und Taxische Hofbibliothek
Laut Kristeller Online 23 Pergament- und 207 Papierhandschriften

Sigmaringen, Fürstlich Hohenzollern’sche Hofbibliothek
Über 400 Handschriften, laut Handbuch der Handschriftenbestände … 1 (1992), S. 436 sogar 1359 Handschriften, davon 40 aus dem 12.-15. Jh., 226 Nachlässe von Angehörigen des Gesamthauses
?s=hofbibliothek+sigmaringen

Wolfegg, Fürstlich Waldburg-Wolfeggsche Bibliothek
Vermutlich nicht mehr als 10, siehe auch
http://archiv.twoday.net/stories/4786795



Diesen Blogbeitrag zitieren
Klaus Graf (2014, 10. Mai). Große Handschriftenbestände in deutscher Adelshand. Archivalia. Abgerufen am 19. Juni 2024, von https://doi.org/10.58079/bi2b

Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

3 Gedanken zu „Große Handschriftenbestände in deutscher Adelshand“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search