Kann sich nicht mal Pathologe Boerne um den Sumpf an seiner Fakultät kümmern?

„Die Kette an vermuteten Plagiatsfällen an der medizinischen Fakultät der Universität Münster reißt nicht ab. Jetzt stehen schon 13 Doktorarbeiten im Internetforum Vroniplag Wiki, wo Dissertationen nach Plagiaten durchsucht werden.“

http://www.wn.de/Muenster/Uni-Muenster-Plagiatsverdacht-Nummer-13-bei-den-Medizinern


2 Gedanken zu „Kann sich nicht mal Pathologe Boerne um den Sumpf an seiner Fakultät kümmern?

  1. Die Exhumierung und Sezierung medizinischer Doktorarbeiten als Lebensaufgabe Boerne und Thiel wären damit wohl hoffnungslos überfordert. Jedes Jahr beläuft sich die Zahl der erworbenen/vergebenen Doktortitel auf eine Gesamtzahl in der Größenordnung von 23.000 bis 25.000. Davon entfallen jedes Jahr etwa 30 Prozent auf den Bereich ‚Medizin/Gesundheitswesen‘. Das macht etwa 7.000 bis 7.500 Doktorarbeiten in jedem Jahr. Geht man von einer Dunkelziffer von 2 bis 5 Prozent plagiatsverdächtiger Doktorarbeiten aus, die in diesem Bereich jährlich angefertigt werden, so handelt es sich insgesamt schätzungsweise um etwa 250 plagiatsverdächtige Arbeiten pro Jahr, die aus den 7.000 bis 7.500 Doktorarbeiten zunächst herausgefiltert werden müssen, um sie dann einer genaueren Kontrolle zu unterziehen. Die Anzahl der in Münster als solche entdeckten Arbeiten, zumal aus mehreren zurückliegenden Jahren, bewegen sich unter diesem Blickwinkel statistisch gesehen immer noch im ‚Normalbereich‘ des flächendeckenden „Sumpfes“ der Qualität medizinischer Qualifikationsschriften.

    Jedenfalls haben die Mitarbeiter des Vroniplag Wikis damit endlich ihre Lebensaufgabe gefunden. Ich wünsche dazu ‚frohes Schaffen‘!

Schreibe einen Kommentar zu Dr. Bernd Dammann Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.