Konstanzer Stadtarchivar Philipp Ruppert wurde strafversetzt

http://www.delphin-kreis.de/front_content.php?idcat=49 schreibt ohne Quellenangabe:

„Professor Johann Philipp Joseph Ruppert, geb. 1842 in Walldürn, gest. 1900 in Freiburg i. Br., war von 1886 bis 1890 Lehrer am Lyceum und versah von 1889 bis 1890 die Stelle eines Stadtarchivars. […] Diplomatisches Geschick im Umgang zu den Mitbürgern, der städtischen wie auch der großherzoglich badischen Obrigkeit kann man ihm wohl nicht attestieren. So musste er noch im 58. Lebensjahr eine Strafversetzung vom geliebten Konstanz weg nach Durlach erdulden, weil er sich über den Ton beklagt hatte, mit dem man ihm im Großherzoglichen Haus- und Staatsarchiv Karlsruhe begegnet war.“

Zu Rupperts Werken:
https://de.wikisource.org/wiki/Philipp_Ruppert

3.10.2017: Am 6.9.2017 schrieb mir das GLAK (dr. Martin Stingl) dazu: „zu Philipp Ruppert konnte ich folgende Unterlagen ermitteln:
– 235 Nr. 40631, s. http://www.landesarchiv-bw.de/plink/?f=4-3367914
– 450 B Nr. 12349 (Benutzerakte GLA)
– 76 Nr. 12507 („Personalakte“, nur drei Blatt betr. Zurruhesetzung/Ruhegehalt und Tod).

Es kann natürlich sein, dass Akten allgemeiner Art übergeordneter Dienststellen über die Benutzung des Generallandesarchivs einzelne Schriftstücke zu dem Fall enthalten, z.B. 235 Nr. 40583 http://www.landesarchiv-bw.de/plink/?f=4-3367906 oder 233 Nr. 2801 http://www.landesarchiv-bw.de/plink/?f=4-1851102 und 233 Nr. 2802.

Ich konnte keine Anhaltspunkte über den Verbleib der vollständigen Personalakte Rupperts finden; evtl. lohnen sich zur Schließung von Überlieferungslücken im GLA Anfragen im Staatsarchiv Freiburg und im Stadtarchiv Konstanz.

Was von dem Ermittelten „unmittelbar einschlägig“ ist, wie Sie es formulieren, ist ein Stück weit subjektiv. Einschlägig aus meiner subjektiven Sicht, die von der Ihrigen abweichen kann, ist die komplette Akte 235 Nr. 40631 sowie etwa zwei Drittel der Benutzerakte 450 B Nr. 12349, nämlich der Teil, der ab 1887 entstanden ist. Vielleicht tragen aber auch ältere Schriftwechsel in dieser Akte zur Aufklärung der Hintergründe des Geschehens bei.“


Ein Gedanke zu „Konstanzer Stadtarchivar Philipp Ruppert wurde strafversetzt

  1. Pingback: Studien von Philipp Ruppert online | Archivalia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.