Ordnungswidrigkeitsverfahren nach § 92 Abs. 7 HG (NRW)

Mitunter entsteht ja der Eindruck, an den Hochschulen werde plagiiert, was das Zeug hält. Richtig ist, dass das Ausmaß der plagiierten Doktorarbeiten, das im Gefolge der Causa Guttenberg ans Licht gekommen ist, mich überrascht hat. Zuvor hatte ich die wiederholten Meldungen über plagiierende Studis als „Hype“ angesehen. Nach wie vor plädiere ich zumindest bei Ersttätern an Hochschulen für größtmögliche Milde. Entdeckt ein Lehrender ein Plagiat, so sollte ein ernstes Gespräch mit dem oder der Studierenden geführt werden. Die Leistung muss selbstverständlich nochmals erbracht werden, wobei es vom Einzelfall abhängt, ob das gleiche Thema nochmals bearbeitet werden darf. Ich rate davon ab, jeden Verstoß ohne Berücksichtigung der individuellen Umstände dem zuständigen Prüfungsamt zu melden.

In NRW können Plagiate und andere Betrugsversuche als Ordnungswidrigkeit bestraft werden. Meine Anfrage an das Landesprüfungsamt für Erste Staatsprüfungen für Lehrämter an Schulen NRW ergab jedoch, dass diese Behörde kein einziges Ordnungswidrigkeitsverfahren nach dem Hochschulgesetz durchgeführt hat.

https://fragdenstaat.de/anfrage/ordnungswidrigkeitsverfahren-nach-92-abs-7-hg

„Inwieweit die bei Täuschungsversuchen im Rahmen von Ersten Staatsprüfungen für Lehrämter an Schulen mit betroffenen Hochschulen eigene Verfahren durchgeführt haben, wird diesseits nicht statistisch erfasst. Die von Seiten des Landesprüfungsamtes für Erste Staatsprüfungen für Lehrämter an Schulen verhängten Sanktionen richten sich ausschließlich nach § 24
LPO 1994/2000 und § 24 LPO 2003. In der Regel handelt es sich hierbei um die Bewertung der durch ordnungswidriges Verhalten erbrachten Prüfungsleistung mit der Note „ungenügend“.“


6 Gedanken zu „Ordnungswidrigkeitsverfahren nach § 92 Abs. 7 HG (NRW)

  1. Pingback: Überblick über die Rechtsprechung zu Plagiaten in Hochschule und Wissenschaft | Archivalia

  2. Es wird plagiiert, was das Zeug hält Das ist leider die Realität an den Hochschulen. Dabei sind Doktorarbeiten mit Plagiaten gar nicht mal das Hauptproblem. Bei Doktorarbeiten dürften Plagiate (trotz all den skandalösen Fällen) immer noch eher selten sein. Viel schlimmer sieht es bei Bachelor- und Masterarbeiten aus. Ich habe selber schon viele Plagiate in solchen Arbeiten gefunden und bei einigen anderen Arbeiten war ich überzeugt, dass es sich um Plagiate handelt, aber konnte den Nachweis nicht finden. Gemeldet habe ich solche Fälle noch nie. Kollegen, mit denen ich darüber spreche, melden auch nicht. Trotzdem sind die inoffiziell kursierenden Zahlen erschreckend.

    • Ohne empirischen Wert Solche Aussagen haben keinen empirischen Wert sondern sind nur dumme Stimmungsmache. Wenn Hochschullehrer Studierenden Themen geben, bei denen diese plagiieren können, sind sie selbst schuld.

    • Verzeihung, aber mit solchen Unfreundlichkeiten sollten Sie sich vielleicht doch etwas stärker zurückhalten, Herr Graf. Vor allem, wenn Sie derart wenig Ahnung von der Sache haben, wie es Ihre pauschale Schuldzuweisung an die Hochschullehrer verrät. DAS ist nun wirklich Stimmungsmache. Und was sollen denn das für Themen sein, bei denen die Studierenden nicht plagiieren können?

    • Da ich selbst seit vielen Jahren als Lehrbeauftragter tätig bin lehre ich selbst an Hochschulen. Von daher verbitte ich mir Unterstellungen, dass ich keine Ahnung habe.

    • Nun, offenbar haben Sie in Ihrer langjährigen Tätigkeit als Lehrbeauftragter noch keine Erfahrung mit der Plagiatsproblematik machen müssen. Anders ist Ihre nassforsche Schuldzuweisung an die Hochschullehrer und Ihre Vorstellung, dass man Studierenden Themen geben kann, bei denen sie nicht plagiieren können, nicht zu erklären. Seien Sie froh.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.