Vertrottelter Buchhandel zeichnet Netz-Reaktionär aus

Der Informatiker Jaron Lanier, der jetzt den Friedenspreis des deutschen Buchhandels erhält, hat sich einen Namen als Bekämpfer der angeblichen Gratis-Mentalität des Internets und als Wikipedia-Feind gemacht.

http://www.spiegel.de/kultur/literatur/jaron-lanier-erhaelt-friedenspreis-des-buchhandels-2014-a-973521.html

http://de.wikipedia.org/wiki/Jaron_Lanier

http://en.wikipedia.org/wiki/Jaron_Lanier

Update:

http://www.spiegel.de/kultur/literatur/friedenspreis-des-buchhandels-an-jaron-lanier-eine-kriegserklaerung-a-973766.html Jürghen Geuter kommentiert: „Der Friedenspreis für Jaron Lanier ist eine Kampfansage an das „Netz des Everybody“, das Internet der Kollaboration und der Crowds, das Netz, in dem dezentrale Gruppen Wissen und Kultur schaffen. Er ist eine Ablehnung von Ideen wie OpenSource und Crowdsourcing, eine Forderung der Rückbesinnung auf traditionelle Macht- und Produktionsstrukturen.“

Ebenfalls lesenswert:

http://www.perlentaucher.de/blog/457_der_dritte_schritt_vorm_ersten.html

Jetzt schnell noch die Gurken schneiden...


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.